Der Tauziehclub Zennern startete in die neue Saison in der Hessenliga

Technik statt nur Hau-Ruck

Konzentration und Anspannung: Für Zennern in der Klasse bis 720 Kilo waren am Tau (von vorn) Harald Bächt, Timo Weimer, Thomas Spiegler, Matthias Knieling, Frank Raffler, Ingo Link, Martin Specht und Marcel Kobus, betreut von Andreas Korell. Foto: Zerhau

Zennern. Die Vorbereitungszeit ist vorbei, jetzt wird an einem Strang, genauer gesagt, an einem Tau gezogen. Am Wochenende startete der Tauziehclub (TC) Zennern in die Saison. Weiter Bestand hat die Ziehgemeinschaft zwischen Zennern und Schweina. Dazu kamen die Mannschaften aus Pfahlbronn, Allgäu-Power aus Zell sowie eine Mixed-Mannschaft aus Hessen und Baden- Württemberg. Gezogen wurde in den Klassen leichtes Schwergewicht bis 680 Kilo und Schwergewicht bis 720 Kilo.

Zu Beginn des Wettkampfes gab es eine Gedenkminute für den kürzlich verstorbenen TC Zennern-Coach Georg Bräutigam, den Mann der ersten Stunde des Tauziehsports in Zennern.

Auf dem Rasen erwiesen sich beim Saisonstart die zugkräftigen Männer vom Team Allgäu-Power Zell als die stärksten. In beiden Klassen räumten sie ab und sicherten sich die Tabellenspitze.

Auch die Zeit, in der sie ihre Gegner wegzogen, war rekordverdächtig. So dauerte der schnellste Zug 14 Sekunden. Am schwersten taten sich die Männer vom Mixed-Team in der Klasse bis 680 Kilo. Sie brauchten eine Minute und 38 Sekunden, ehe sie gewannen.

In der Tabelle bis 680 Kilo führt Allgäu-Power Zell mit neun Punkten, gefolgt von Pfahlbronn (7 P.), Schweina/Zennern (2 P.) und dem Mixed Team (4 P.). In der Schwergewichtsklasse bis 720 Kilo hat sich das Team von Allgäu-Power Zell an die Tabellenspitze gezogen und führt mit neun Punkten. Auf den Plätzen folgen Pfahlbronn (7 P.), Schweina/Zennern (4 P.) und das Mixed Team 2 P.) (zzp)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare