Tegut denkt über Rückzug aus Treysa nach

Margitta Braun wurde nicht gestattet, ein Fax vorzulesen, das Tegut am Sitzungstag an die Stadtverordneten gesandt hatte.

Der HNA liegt das Schreiben vor. Es heißt darin, dass das Unternehmen durch die Ansiedlung von Kaufland im Jahr 2000 „erhebliche negative Auswirkungen“ gespürt habe. Nun solle ein weiteres Zentrum in der „bereits überversorgten Schwalm angesiedelt“ werden. Erweiterungen sollten sorgsam geplant werden, „da diese ein Ausbluten der Gemeinden auf dem Land“ bewirkten und Folgen auf den gesamten örtlichen Einzelhandel hätten.

Zu Tegut direkt sei zu sagen, dass der Mietvertrag bald auslaufe. Der Markt weise bauliche Mängel auf, die Renovierung wäre sehr teuer. „Durch die fehlende Perspektive durch eine neuerliche Erweiterung der Verkaufsfläche für Lebensmittel in Schwalmstadt und Neukirchen“ werde man diese Entscheidung hinauszögern. Ein Rückzug aus Treysa sei möglich. (aqu)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare