Autofahrer kritisieren Absicherung einer Fahrbahnstelle, die schon seit zwei Jahren besteht

Tempolimit sorgt für Ärger

Auf die Bremse: Autofahrer regen sich über die Geschwindigkeitsbegrenzung und die Baken auf der B 254 zwischen Leimsfeld und Gebersdorf auf. Beides gibt es dort schon seit zwei Jahren. Fotos: Schorn

Leimsfeld. Autofahrer regen sich häufig auf der Bundesstraße 254 zwischen Leimsfeld und Gebersdorf über die Geschwindigkeitsbegrenzung auf Tempo 50 und die Baken an der Brücke über die ehemaligen Bahnstrecke auf. Denn dieser Zustand hat sich seit etwa zwei Jahren nicht verändert.

„Ich habe schon mehrmals bei der Straßenmeisterei Schwalmstadt und sogar in Karlsruhe bei der Planungsgruppe Brückenbau der Deutschen Bahn angerufen. Aber bis jetzt hat sich nichts getan“, ärgert sich ein HNA-Leser. „Mich regt diese Untätigkeit auf.“ Zudem kritisierte er, dass schon öfters bei Dunkelheit die Warnleuchten an den Baken nicht angeschaltet waren. „Das ist teilweise dann richtig gefährlich“, meint der Leser, der seinen Namen nicht in der Zeitung lesen möchte.

Ursache noch nicht geklärt

Hintergrund: Im Juni 2009 traten größere Absackungen im Bereich des nördlichen Widerlagers der Brücke auf. Daraufhin habe die Straßenmeisterei Schwalmstadt die schadhafte Stelle abgesichert, teilt Reinhard Banse vom Amt für Straßen und Verkehrswesen Kassel (ASV) mit.

Weiter heißt es in der Stellungnahme des ASV, dass zur Klärung der Ursache das Hessische Amt für Baustoff- und Bodenprüfung hinzugezogen wurde. Nach den Untersuchungsergebnissen könnte es sich bei der Ursache um eindringendes Wasser handeln, das die Tragfähigkeit des Fahrbahnuntergrundes beeinträchtige, so das ASV.

Ein Sanierungs- beziehungsweise ein Instandsetzungskonzept hänge von weiteren Untersuchungen zur Schadensursache ab, teilte Banse mit. Die Straßen- und Verkehrsverwaltung rechne aber damit, dass dieser Teilabschnitt der B 254 grundhaft erneuert werden muss. Bis dahin werde die Absicherung der schadhaften Stelle und das Tempolimit bestehen bleiben.

Von Michael Schorn

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare