Terrorgefahr in Türkei: Buchungen in Wolfhager Reisebüros gehen zurück

+
Urlaub in Spanien ist beliebt: Unser Bild zeigt Menschen an einem Strand auf Mallorca. Wegen der Terrorgefahr in der Türkei und Ägypten orientieren sich immer mehr Reisende nach Spanien und Portugal.

Wolfhagen. Die Auswirkungen der Terroranschläge in der Türkei und Ägypten auf Reisende, sind auch in Wolfhagen zu spüren: Die Menschen schauen nach Alternativen, bestätigt Klaus Spohr, Geschäftsführer der Wimke Reisewelt in Kassel und Wolfhagen.

„Unsere Kunden suchen nach Alternativen zu diesen Reiseländern“, sagt Spohr. Die Reisebüros seien zwar verpflichtet, Reisewarnungen des Auswärtigen Amtes weiterzugeben. Menschen, die eine Reise bei ihm buchen wollen, seien über die Gefahren aber gut informiert und wollten Länder besuchen, in denen sie sicher sind.

Das bemerkt auch Gudrun Deiß vom Wolfhager TMG-Reisebüro: „Bei diesen Ländern ist ein Buchungsrückgang zu spüren.“ Besonders Eltern würden überlegen, ob sie sich mit ihren Kindern in der Türkei noch sicher fühlen, sagt sie.

Kanaren und Azoren beliebt 

KlausSpohr

Durch die Anschläge profitieren nun vor allem Reiseländer im Westen Europas: Begehrte Alternativen seien Portugal und das spanische Festland sowie die Kanaren, sagt Spohr. Die Azoren, eine portugiesische Inselgruppe, sei ausgebucht. „Das war noch nie der Fall. Und die Kanaren waren im Sommer auch noch nie so gefragt wie jetzt.“ Die griechischen Inseln wie Korfu und Kreta sowie Bulgarien seien ebenfalls beliebte Alternativen, sagt Deiß.

Doch auch Reisen in die USA hätten zugenommen, erzählt Spohr. „Wir haben festgestellt, dass die starken Sicherheitsvorkehrungen in Amerika für viele Menschen ein Aspekt für eine Reise sind.“ Sie würden dafür auch einen längeren Flug in Kauf nehmen.

Umbuchungen möglich 

Weil immer weniger Menschen in die Türkei und Ägypten reisen wollen, hätten einige kleinere Flughäfen in Deutschland Flüge in diese Länder gestrichen, sagt Spohr.

Falls Urlauber dennoch dorthin reisen wollen, müsse der Veranstalter eine Umbuchung zu einem größeren Flughafen anbieten. „Unsere Kunden können aber auch kostenlos von der Reise zurücktreten“, erklärt Spohr.

Die hohe Nachfrage nach Alternativen lasse aber auch den Preis der Reisen steigen. „Die Spanier merken das sogar beim Mietwagenpreis“, erzählt der Geschäftsführer des Reisebüros. Er kann sich aber vorstellen, dass Reisen in die Türkei und Ägypten in einiger Zeit noch günstiger werden. „Diese Länder versuchen mit günstigen Preisen zu locken. Dann schwinden auch die Bedenken wieder.“

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare