Entscheidung über Gebühren: Parlament Morschen gibt Kalkulation in Auftrag

Wie teuer darf das Wasser sein?

Morschen. Der Mörscher Gemeindevorstand soll dem Parlament eine Kalkulation für die Trinkwasser-Gebühren vorlegen. Das beschlossen die Gemeindevertreter am Donnerstagabend.

Hintergrund: Bürgermeister Herbert Wohlgemuth hatte einer Preissenkung von 50 Cent pro Kubikmeter widersprochen. Nun soll die Gesellschaft für Kommunal- und Wirtschaftsberatung eine Kalkulation vorlegen, die alle Kosten ermittelt, die das Fördern und Liefern von Frischwasser benennt und damit dem Parlament Fakten für eine Preisbildung an die Hand gibt. Für die Kalkulation stellten die Gemeindevertreter 3250 Euro bereit.

Man sei überzeugt, dass die Kalkulation helfe, die Preise zu gestalten, erklärte Heinz-Dieter Kaiser für die Fraktion der CDU. Mit der Ermittlung der Kosten sei man auf der sicheren Seite und müsse bei der Preisgestaltung nicht mehr nach dem Bauchgefühl entscheiden.

Die Verwaltung sei nicht in der Lage gewesen, korrekte Zahlen vorzulegen, begründete Volker Bergmann die Zustimmung der SPD-Fraktion zur Erstellung einer Kalkulation. (lgr)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare