Theatergruppe Morschen zurück mit neuem Stück

Morschen. Die Theatergruppe Morschen ist nach einem fast zweijährigen Bühnenentzug wieder zurück. Ihr neues Stück dreht sich um die Frage: Rauchen oder nicht rauchen? Gespielt wird das Lustspiel „Wo Rauch ist, ist auch Feuer“ von Walter G. Pfaus.

Der Vorhang für den Dreiakter öffnet sich für die Theatergruppe zum ersten Mal im Gasthaus zum Wickenhof in Altmorschen. Mit dem Autor des Stückes setzt die Gruppe auf bewährtes. „Wir haben schon einige Stücke von Pfaus gespielt. Auf den ist immer Verlass“, sagt Hans Mannel, Vorstandsvorsitzender der Theatergruppe.

Die Geschichte rund um die Rauchentwöhnung verspricht einen lustigen Abend für die Zuschauer. Nach einer durchzechten Nacht mit seinem Nachbarn Stefan Mattulke versichert Frieder Rauch seiner Frau ab sofort keine Zigarette mehr anzufassen. Das Angebot wird von seiner Gattin Monika mit größter Freude angenommen. Haken: Frieder erinnert sich nicht mehr an sein Versprechen.

Männerfreundschaft: Hans Mannel und Bernd Jordan verbringen in der Komödie eine verhängnisvolle Nacht miteinander.

Verzweifelt versucht er, zum Glimmstängel zu greifen, scheitert an der Begeisterung seiner Familie über den gefassten Entschluss. So versucht er, zumindest passiv ein bisschen von dem blauen Dunst abzubekommen. Geplagt von Entzugserscheinungen hat Frieder noch damit zu kämpfen, dass er im Suff mit einer anderen Frau geflirtet hat. Die taucht bei ihm auf und strapaziert Frieders ohnehin schon schwaches Nervenkostüm.

„Bei dem Stück können die Zuschauer drei Stunden den Alltag vergessen und richtig lachen“, sagt Sonja Hilgenberg. Seit einem Dreivierteljahr arbeiten 20 Gruppen-Mitglieder vor und hinter der Bühne auf Hochtouren. Insgesamt zählt die 1985 gegründete Gruppe 51 Mitglieder.

Mehr in der gedruckten Ausgabe.

Von Verena Koch

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © V. Koch

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare