Theaterstück zum Kirchenjubiläum: Der Kampf um Englis

+
Fast das ganze Dorf steht auf der Bühne: Zum Kleinengliser Kirchenjubiläum gibt es Theater, vorne von links Gerlach von Englis (Jan-Hendrik Amrhein), Erzengel Michael (Jörg Döring) und Rittersgattin Zweifleisch (Tina Bornkessel).

Kleinenglis. Es gibt eine Fehde, es wird gekämpft und geliebt. Das Theaterstück "St. Michael" bietet eine Menge. Gezeigt wird es zur Jubliäumswoche für die Kirche.

Es gab einmal einen Ort, der hieß Englis. Er lag auf der Höhe oberhalb des heutigen Kleinenglis. Warum es dazu kam, dass es heute zwei Englise gibt, ist nicht sicher überliefert.

Fest steht, dass die Kirche in Kleinenglis vor 750 Jahren erstmals erwähnt wurde und dass die Geschichte der beiden Dörfer die Fantasie von Pfarrerin Vera Seebaß zum Sprudeln brachte.

Viel los auf der Bühne

Sie hat geforscht, ihrer Kreativität freien Lauf gelassen und wieder einmal ein Theaterstück zu Papier gebracht. Zur Jubiläumswoche für die Kirche wird es aufgeführt. Es geht um die Familien von Englis und Zweifleisch, die es tatsächlich gab.

Auf der Bühne wird es eine Fehde geben, es wird gekämpft und geliebt. Dabei spielen Luzifer und der Engel Michael, der der Kleinengliser Kirche ihren Namen gegeben hat, eine entscheidende Rolle.

Das ganze Dorf in Bewegung

Die Kleinengliser Pfarrerin und die Laienspielgruppe hat wieder das ganze Dorf in Bewegung gesetzt. Seit Wochen wird genäht, 50 Kostüme sind entstanden. Allein 42 Personen haben Rollen im Stück, das schlicht „St. Michael“ heißt und an drei Tagen auf der Freilichtbühne vor der Kirche gezeigt wird.

Um Engel geht es auch am Donnerstag, 21. Juni. Pfarrer Dierk Glitzenhirn (Evangelisches Forum) wird eine meditative Veranstaltung unter dem Titel „Denn er hat seinen Engeln befohlen, dass sie dich behüten auf allen deinen Wegen“ leiten. Die Chorgemeinschaft Kleinenglis/Arnsbach wirkt mit.

Die ganze Woche von Sonntag, 17. Juni, bis Sonntag, 24. Juni, gibt es Programm, vom Orgelkonzert bis zum Tag für Kindergarten und Grundschule.

Von Olaf Dellit

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare