Ansteckende Blutarmut - 176 Ergebnisse

Tierseuche: Keine weiteren Fälle der Ansteckenden Blutarmut

Kreis Kassel. Im Landkreis Kassel gibt es keine weiteren Fälle der Ansteckenden Blutarmut. Das teilte der Landkreis Kassel am Dienstag mit.

„Wir haben mittlerweile die Ergebnisse der Untersuchungen von 176 Pferden vorliegen - glücklicherweise sind alle negativ“, sagt die Leiterin des Amtes für Veterinärwesen und Verbraucherschutz des Landkreises, Dr. Sabine Kneißl. Ein Fall dieser tödlichen Tierrankheit war vor über einer Woche auf einem Hof im Ahnataler Ortsteil Weimar gemeldet worden.

Da die Inkubationszeit bei den Pferden, die mit dem erkrankten Tier Kontakt hatten, noch andauere, müsse der Sperrbezirk für Weimar und das Gebiet westlich der Rasenallee noch bis Ende Oktober aufrecht erhalten werden, heißt es weiter: Kneißl: „In dieser Zeit werden wir alle Pferde im Sperrbezirk noch zweimal untersuchen.“

Sperrungen

Neben den 23 Betrieben im Sperrgebiet musste das Veterinäramt auch fünf weitere Pferdehaltungen sperren, in denen Tiere stehen, die mit dem erkrankten Pferd Kontakt hatten. Kneißl: „Es handelt sich dabei um den Ullmannshof in Vellmar-Frommershausen und vier Höfe in Espenau, Auf der Heide Nr. 1-4.“ Diese Höfe müssten bis Anfang Oktober - Ablauf der Inkubationszeit nach Kontakt - gesperrt bleiben.

Bisher waren auch dort die Ergebnisse der genommenen Blutproben negativ. (awe)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare