Mit Tisch und Sofa ins Naumburger Autokino

Darf im Kino nicht fehlen: Die Popcornversorgung stellten Vanessa und Kristin Dupre sicher.

Naumburg. Mit eigenem Sofa und Couchtisch zum Erlebniskino in die Nacht fahren, das ist wirklich mal etwas Neues.

„Es war eine spontane Idee“, sagt Peter Werner, der am Morgen extra für das Autokino im Rahmen der siebten Naumburg-Tour sein Wohnzimmer ausgeräumt und auf dem Dach seines Kleintransporters wieder aufgebaut hat. Gemeinsam mit Francois Kaselowski, Dominik Vukitbilir und Stefan Dick hat es sich der Naumburger da Samstagabend am hintersten Ende des Sportplatzes gemütlich gemacht, um den Insassen der gut und gerne 350 anderen Fahrzeuge nicht den Blick zu versperren.

Kai Mellinghoff, Betreiber des Wolfhager Kinos Cinema, hat die zehn mal fünf Meter große Leinwand nach zwei Jahren wieder in Naumburg aufgebaut, wo sich der Sportplatz in ein riesiges Drive-In-Kino verwandelt hat. Dass der Blick nicht unbedingt der beste und die Autositze nicht die bequemsten sind, das scheint hier niemanden zu stören.

Vielmehr ist es die besondere Magie des Autokinos, um die schon John Travolta wusste, als er sich in Grease mit seiner Sandy dort versöhnen wollte, wo man als Teenager ungestört quatschen, knutschen und Popcorn essen konnte. Es war in den späten 70ern, als Autokinos zum Leben gehörten wie Haartolle und Rock’n’Roll. Mehr als 3000 Autokinos soll es allein in Amerika gegeben haben, heute ist gerade einmal ein Zehntel davon geblieben.

Hotdogs und Burger

In Naumburg lebt die Magie dank Mellinghoff und dem Team der Car-Styling-Crew um Luca Gianoglio weiter, die mittels Großprojektor den Kultstreifen „Fast & Furious 7“ über den Sportplatz flimmern lassen. Per Fähnchen bestellen Besucher Hotdogs, Burger und Cola und machen so das Nostalgiefeeling perfekt. Das gefällt auch Fabienne Schrottenbaum und Jana Bubenhagen, die ihr Peugeot-Cabriolet im Mittelfeld geparkt haben. Mit der Car-Tuningszene und schnellen Flitzern haben sie wenig am Hut, sie wollen nur die besondere Atmosphäre schnuppern. „Der Film ist nicht wichtig, auf das coole Feeling kommt es uns an“, sagt Schrottenbaum.

Olga Fritz kann da schon wesentlich mehr mit Autos anfangen, ist aber in erster Linie auch wegen der Atmosphäre nach Naumburg gekommen. Sie hat weiter vorn geparkt und schenkt sich und Freundin Monika Luttrop zur Einstimmung erst mal ein Gläschen Sekt ein. „Es ist einfach nur toll, wir waren noch nie im Autokino“, schwärmt sie, lehnt sich zum Filmstart im ledernen Autositz zurück, der fast so gemütlich ist wie das Sofa von Peter Werner und seinen Freunden.

Von Sascha Hoffmann

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare