Verein „anorak 21“ bot Jugendgruppen Seminarreihe an – Neuauflage geplant

So rauft man sich zusammen: Jugendgruppe in einem Seminar zum Umgang mit Konflikten. Foto: privat

Wabern. Der Waberner Verein „anorak 21“ hatte sich im zurückliegenden Jahr ein Projekt auf die Fahnen geschrieben, mit dem Toleranz und das Demokratieverständnis unter Jugendlichen gefördert werden sollte.

Unter dem Titel „Wir gewinnt – Erlebniswelt Demokratie“ ging es unter anderem darum, auf spielerische Art Probleme und Konflikte zu lösen.

Das erlebnispädagogische Angebot basiert auf dem Programm „Toleranz fördern – Kompetenz stärken“ des Bundesfamilienministeriums. „anorak 21“ ist ein christlich geprägter Verein, der seit einigen Jahren im Bereich der außerschulischen Jugendbildung aktiv ist.

Das Angebot „Wir gewinnt – Erlebniswelt Demokratie“ war an bestehende Vereins- und Kirchengruppe sowie Schulkassen gerichtet. Es gab drei verschiedene Module, die sich in Form und Umfang unterschieden.

Wie ist es möglich, Verhaltensweisen zu finden, um respektvoll einander zuzuhören? Das war eine der zentralen Fragen, die es zu beantworten galt – und zwar nicht nur auf theoretischer Ebene, sondern auch in gemeinsamen Erlebnissen.

www.anorak21.de

Einer der Höhepunkte des Projektes war der Bau von vielen Monsterkugelbahnen. Diese Aufgabe wurde zur gelebten Demokratie, denn viele Entscheidungen mussten ausgehandelt werden, Konflikte gelöst und dabei an vielen Stellen respektvoll aufeinander eingegangen werden.

Das Angebot wurde insbesondere von Schulen genutzt. Aber auch Konfirmandengruppen und Gruppen der Jugendfeuerwehr nahmen am Projekt teil.

Insgesamt wurden innerhalb von knapp sieben Monaten 18 Seminare angeboten und dabei 386 Kinder und Jugendliche erreicht.

Für 2012 bemüht sich „anorak 21“ um eine zweite Auflage des Programms und um eine weitere Förderung durch das Bundesfamilienministerium.

„Wir sind sehr Zuversichtlich, dass es ‘Wir gewinnt - Erlebniswelt Demokratie‘ auch im kommenden Jahr geben wird“, heißt es in einer Pressemitteilung des Vereins. (hro)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare