Tolle Leistungen bei Bundesjugendspielen an der Felsberger Drei-Burgen-Schule

Sie gaben alles: Spannungsgeladen waren die Wettbewerbe bei den Pendelstaffeln der einzelnen Jahrgänge. Hier wurde um jeden Meter gekämpft. Foto: privat

Felsberg. Völlig ausgepumpt kommt Özden Ögün im Ziel an. Er hat alles gegeben. 2:23 Minuten beim 800-Meter-Lauf – damit erzielte der Schüler der R9b die Bestzeit aller Schüler bei denBundesjugendspielen an der Felsberger Drei-Burgen-Schule.

Der ein Jahr jüngere Abdullah Gahtan stand ihm mit 2:28 Minuten nicht viel nach, ebenso nicht die Schulbeste bei den Mädchen, Marie Wagner. Sie kam nach 2:31 Minuten ins Ziel. Aber nicht nur diese drei können stolz sein auf ihre Leistung, alle Schüler gaben ihr Bestes.

Das Wetter meinte es gut mit den jungen Sportlern. Heiter bis wolkig war es, mit etwas Rückenwind auf der Zielgeraden. Nicht nur beim 800-Meter-Lauf, sondern auch im Dreikampf wurden viele gute Ergebnisse erzielt.

„Ich fand die Bundesjugendspiele total cool!“, meinte eine Schülerin der 5. Klasse, die zum ersten Mal an den Wettkämpfen der Drei-Burgen-Schule teilnahm. Offensichtlich hatten die meisten Schüler der Gesamtschule Spaß bei den Wettbwerben.

74 Ehrenurkunden

Ein Blick in die Ergebnislisten zeigt, dass insgesamt 207 Sieger- und 74 Ehrenuhrkunden verliehen wurden. Ein solch erfreuliches Ergebnis sei noch nie erzielt worden, denn mehr als die Hälfte aller Teilnehmer seien somit ausgezeichnet worden, heißt es in einer Pressemitteilung.

Besonders zu erwähnen sind zudem die Dreikampf-Leistungen von Lea Günther (G7b) als Schulsiegerin, Sophie Wagner (G7b) und Katrin Herwig (R8b) bei den Mädchen sowie Marco Clobes (Schulsieger/ M5b), Philipp Herwig (R9b) und Ferhat Acicyildiz (H8a) bei den Jungen.

Daneben wurden tolle Einzelergebnisse erzielt. Hier einige Hier einige Resultate vom Sprint: Luca Fleischmann lief über 100 Meter 12,28 und Marie Wagner 13,50 Sekunden. Über 75 Meter waren Chris Jericho (10,09) und Katrin Herwig (10,41) die Schnellsten und über 50 Meter Christoph Warlich (7,22) und Lea Günther (7,82).

Herausragend war auch das Hochsprung-Ergebnis von Philipp Herwig, der 1,60 Meter überwand.

Die Lehrer des Fachbereichs Sport hatten schon früh am Morgen alle notwendigen Geräte und Materialien aufgebaut, so dass nach einer kurzen Begrüßung durch Schulleiter Dr. Dieter Vaupel und einigen Anweisungen durch den Sportfachleiter Detlef Schröer die Wettkämpfe beginnen konnten.

Mütter versorgten die Sportler

Damit alle den kräftezehrenden Tag gut überstehen konnten, sorgten engagierte Mütter mit Grillwürstchen, belegten Brötchen und Getränken dafür, dass die leeren Energiespeicher wieder aufgefüllt werden konnten. (hro)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare