Das Publikum feierte die Darsteller der Trutzhainer Bühne mit viel Applaus

Toupet sorgte für Turbulenzen

Mit vollem Einsatz dabei: von links Fabian Heidenreich, Moritz Betlach, Tobias Heidenreich, Jonas Brandstetter und Josephin Egelkraut. Foto: Knauff

Trutzhain. Auch dieses Jahr hat die Trutzhainer wieder das Theaterfieber gepackt. Zwei Stücke hatten sie im Gepäck, als sie am Wochenende im Dorfgemeinschaftshaus vor ausverkauften Reihen spielten.

Den Anfang machten diesmal jedoch nicht die Erwachsenen, sondern die Jugendgruppe. Sie hatten sich für das Stück „Das Toupet“ von Heinz Tauthus entschieden. Der Mathelehrer Walter Bichler-Neuhaus, gespielt von Jan Heidenreich, ist bei seinen Schülern nicht sehr beliebt. Vor allem Felix und Eva wollen sich unbedingt vor der bevorstehenden Mathearbeit bei ihm drücken. Doch der Weg um das zu erreichen ist unterschiedlich. Felix, gespielt von Jonas Brandstetter, will das Toupet des Lehrers klauen, denn ohne könne er ja kaum zur Schule kommen. Eva gespielt von Josephin Egelkraut hingegen will ihm einen Liebesbrief schreiben, um sich so bei ihm beliebt zu machen. Doch beide Pläne verursachen so einige Turbulenzen, denn nichts funktionierte wirklich so wie gedacht. Die Jugendlichen ernteten mit ihrer Interpretation des Stücks viel Applaus. Besonders Moritz Betlach in der Rolle der Putzfrau und Tobias Heidenreich als Schüler Volksmund brachten das Publikum zum Lachen.

Nach der Jugend waren dann die Erwachsenen an der Reihe. Auch hier hatte man sich für eine Kriminalkomödie entschieden. Im Stück „Ein krummes Ding“ von Reto Gmür geht es um einen etwas verunglückten Diamantenraub. Die beiden Diebe Eduard Müller gespielt von Norbert Braun und sein Bruder Hugo gespielt von Michael Sperlich müssen sich auf der Flucht vor der Polizei im Nachtclub einer Freundin verstecken, doch es gab so einige, die auch an den wertvollen Steinen interessiert waren. So wollte die Besitzerin des Nachtclubs Lola Leppert nur zu gern ihre Schulden tilgen. Und auch eine ihrer Tänzerinnen und der Polizeikommissar wären gerne in den Besitz der Edelsteine gelangt. Das Publikum applaudierte begeistert und die Darsteller waren sichtlich erleichtert und froh das lang Geprobte nun auf die Bühne gebracht zu haben.

Von Kristian Knauff

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare