Tourismus im Landkreis Kassel im Aufwind

Wolfhager Land. Mit dem Tourismus im Landkreis Kassel geht es weiter bergauf. Bei den Gästezahlen konnte die Region einmal mehr zulegen. Bis Ende Oktober 2011 zählte Rainer Merkel vom Touristikverband Region Kassel-Land 644.231 Übernachtungen.

Das sind knapp 30.000 mehr als in den ersten zehn Monaten des Vorjahres. Hessens Norden entwickele sich immer mehr als Geheimtipp für Wanderer. Vor allem die Qualitätswanderwege, wie der erst vor wenigen Monaten ausgewiesene Habichtswaldsteig und der Grimmsteig, lockten bewegungsfreudiges Publikum an.

Weitere wichtige Bausteine in der touristischen Infrastruktur seien die Radwege, die Besucher durch eine reizvolle Landschaft führten. Die meisten Gäste nutzten Frühling und Herbst für einen Kurzurlaub. Dagegen sei der Sommer schwächer, hier gebe es für die Tourismusanbieter Raum für Belebung.

Besondere Hoffnungen setzt der Touristikexperte auf das aktuelle Jahr. Schon jetzt liege die Zahl der Vorbuchungen über jenen des Vorjahres und sei vielversprechend. So registriert das Parkhotel Emstaler Höhe bereits eine gesteigerte Nachfrage. Dabei lenke vor allem der Habichtswaldsteig das Interesse auf die Region, sagt Hotelinhaber Stefan Frankfurth.

Claudia Thöne von der Arbeitsgemeinschaft Habichtswaldsteig mit Sitz in Naumburg bestätigt: „Der Weg wird gut angenommen.“ Die Wanderer kämen aus einem Umkreis von 50 Kilometern. Für ein noch größeres Einzugsgebiet sollen laut Thöne Veröffentlichungen in Wandermagazinen und größeren Jahresheften sorgen.

Ein besonderes Zugpferd für die aktuelle Tourismussaison dürfte auch die documenta in Kassel sein. Zwar strebten Besucher der Kunstausstellung bevorzugt eine Unterbringung in Kassel an, sagt Rainer Merkel. Doch wenn die Kapazitäten dort erschöpft sind, seien die Hotels und Pensionen auf dem Land eine gute Alternative.

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare