Ehrungen und Neuaufnahmen

Traditionelle Tänze beim Jahresfest der Leutzewarter Bruderschaft 

+
Lebendige Traditionspflege: Auf der Tanzfläche setzten die Brüder und Schwestern auf Kegel-Quadrille, Tampete und Familien-Rheinländer.

Zierenberg. Beim Jahresfest der Leutzewarter Bruderschaft gab es Ehrungen und Neuaufnahmen. 

 „Wir halten allzeit zusammen – in Treue, in Glück und Gefahr“, heißt es im Zierenberger Heimatlied, und das passt für Hans-Otto Schmitt ideal zu seinem nun abgelaufenen Jahr als Vorsteher der Leutzewarter Bruderschaft. „Das Vorsteherjahr endete für mich mit der Übergabe an Andreas Spohr“, sagte der Zierenberger am Freitagabend im Rahmen des traditionellen Jahresfestes. Er habe die zurückliegenden zwölf Monate als sehr kurzweilig empfunden, „weil gemäß der Tradition die Aktivitäten zu Ehrungen, Geburtstagen, Begräbnissen, Sportveranstaltungen, Viehmarkt, Busfahrt und das dreitägige Jahresfest zu organisieren waren“. Mit der Unterstützung seiner Frau Doris sowie der 62 Brüder und Schwestern blicke er mit „vollem Leutzewarter Stolz“ auf ein positives Jahr zurück.

Hans-Otto Schmitt

Weil Tradition bei den Leutzewartern großgeschrieben wird, hat Schmitt bei den Vorbereitungen für das Jahresfest auf unnötigen Firlefanz verzichtet und das Altbewährte in den Fokus gerückt. Auf der Tanzfläche setzten die Brüder und Schwestern auf Kegel-Quadrille, Tampete und Familien-Rheinländer, traditionelle Tänze, die hier seit Jahrzehnten getanzt werden.

Trockenes Brot mit Kümmel

Auch in Sachen Essen sollte alles wie immer sein, es gab „Leutzewarter Schinken“: Trockenes Brot mit Kümmel und Salz, eine karge Speise, die an Notzeiten vor über 300 Jahren erinnern soll und ebenso ein festes Ritual ist wie das Singen des Zierenberger Heimatliedes.

Andreas Spohr

Die Wahrung und Pflege alten Brauchtums sowie der brüderlichen Gemeinschaft liegt den Leutzewartern eben am Herzen, das wissen vor allem diejenigen, die seit vielen Jahren dabei sind. So auch Hans und Maritta Sommer, die für 25 Jahre Mitgliedschaft ausgezeichnet wurden. Seit einem halben Jahrhundert dabei: Theo Kupferschläger. Und weil die Tradition auch weiter gehen soll, freuten sich die Brüder und Schwestern zudem über Nachwuchs in ihren Reihen, für den ebenso gilt: „Wir halten allzeit zusammen – in Treue, in Glück und Gefahr.“

Info: www.leutzewaerter.de

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare