Lisa-Marie Schäfer (18) wird künftig die Region als Rotkäppchen repräsentieren

Sie trägt Tracht mit Stolz

Tradition bewahren: Lisa-Marie Schäfer, vorne im Rosenkleid, trug schon als Kleinkind die Schwälmer Tracht.

Willingshausen. Lisa-Marie Schäfer trägt die Tracht mit Stolz: „Ich weiß es zu schätzen, dass diese schönen Teile noch in der Familie erhalten sind“, sagt die 18-Jährige. Damit ist die Willingshäuserin nicht allein: Im Ort werden die schmucken Kleidungsstücke von Einst noch überall gehegt und gepflegt.

Wie man sich schwälmisch kleidet, weiß Lisa-Marie seit ihrer Kindheit. Bereits mit einem knappen Jahr – damals bei der Eröffnung der Gürren Stubb – war sie das perfekte Modell für Rosenkleidchen und Käppchen.

Modell stehen wird die 18-Jährige künftig auch fürs Rotkäppchenland. Lisa-Marie Schäfer übernimmt die Rolle des Rotkäppchens. Dorothee Weppler, ebenfalls aus Willingshausen, hatte die Aufgabe unlängst aufgegeben. Jetzt wird Lisa-Marie die Region in Tracht repräsentieren – überwiegend auf Festen.

Fragt man sich, ob die 18-jährige Fachoberschülerin an den Wochenenden nichts besseres zu tun hätte? „Es macht mir riesig viel Spaß“, sagt sie. Ihr erster Auftritt sei beim Radspaß im Frühjahr gewesen: „Ich finde es toll, auf Menschen zuzugehen und mich mit ihnen zu unterhalten. Und wenn man Tracht trägt, wird man automatisch angesprochen.“

Sie sei quasi „hinein geboren“ und eben mächtig stolz darauf, Tracht tragen zu können. Früher sei sie bereits regelmäßig „über die Wiese“ zur Gürren Stubb gelaufen, um sich dort den Touristen in Tracht zu präsentieren.

Dabei unterstützt wird sie von ihrer Mutter, die einige Teile immer wieder ausbessert oder nacharbeitet. Nur die Strümpfe seien schwer zu beschaffen. Früher habe die Willingshäuserin Anka Becker die Schwälmer Strümpfe gestrickt und auch Kurse gegeben. Schwälmisch oder Platt wird in der Familie und unter den Jugendlichen im Ort noch gesprochen.

Vorbereitet hat sie sich auf ihre Aufgabe schon seit längerem: „Es ist wichtig, dass man Kindern auf der Märchenebene begegnet. Aber genauso wichtig, dass man Erwachsenen etwas über die Tracht erzählen kann“, ist die 18-Jährige überzeugt.

Denn über die Tracht weiß Lisa-Marie eine Menge. Etwa, dass in Zella die Röcke wesentlich kürzer getragen werden als in Willingshausen. Sie freue sich, dass es immer bewundernde Blicke für Trachtenträger gebe. Auch das Ankleiden geht der Willingshäuserin gut von der Hand. Ihr zur Seite stehen Mutter, Großmutter und Trachtenexpertin Maria Dietz.

Der größte Feind der Trachten sei Regen, erklärt die Schülerin: „Schon als Kind war es oberstes Gebot bei Regen sofort unter Dach zu flitzen.“ Lisa-Marie Schäfer freut sich auf die Aufgaben, die vor ihr liegen – denn die Tracht trägt die junge Frau stets mit Stolz.

Von Sandra Rose

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare