Nach Taifun Haiyan: Kinderhilfswerk Global-Care ruft zur Spendenaktion auf

Tränen trocknen helfen

Hunderttausende haben ihr Obdach verloren: Der Taifun Haiyan hat das Land traumatisiert. Fotos: dpa

Fritzlar. Nach der Katastrophe auf den Philippinen macht sich Verzweiflung breit. Hunderttausende haben ihr Obdach verloren und warten auf Hilfe. Die schrecklichen Bilder von den Philippinen gehen um die Welt – und mit ihnen Spendenaufrufe von Hilfsorganisationen. Doch wie kann man jetzt den Überlebenden des Taifuns Haiyan helfen? „Zurzeit mit Geld“, sagt Beathe Thomé, vom Kinderhilfswerk Global-Care in Fritzlar im HNA-Gespräch.

„Die betroffenen Menschen brauchen gute Nahrung, Trinkwasser, Decken und Medizin“, teilt Reinhard Berle, Vorsitzender von Global-Care mit. Doch Strom, Wasserversorgung, Transportwesen – alles ist zusammengebrochen. Daher seien Geldspenden jetzt das, was wirklich helfen kann. Vor Ort kaufe man dann die Dinge, die benötigt werden. Damit unterstütze man zugleich auch wieder das von der Katastrophe traumatisierte Land. „In Manila soll es noch alles Nötige zu kaufen geben“, so Thomé.

Chaotische Zustände

Denn Global-Care ist Mitglied der Aktion Deutschland Hilft und steht in Kooperation mit einem Netzwerk lokaler Partner, mit denen in täglichen Telefonkonferenzen die Hilfe koordiniert wird. Justine Demmer von der Partnerorganisation auf den Philippinen berichtet von chaotischen Zuständen: „Das Militär versucht die toten Körper aus den Trümmern zu bergen, während die ersten Hilfstransporte mit Lebensmitteln und Trinkwasser bereits vor dem Ziel von verzweifelten Menschen überfallen wurden.“ In Krisenzeiten sind Kinder als Schwächste der Gesellschaft immer besonders hart betroffen, teilt Global-Care mit. „Weinend und suchend laufen sie durch die verwüsteten Straßen und suchen nach ihren Familien. Diesen traumatisierten Kindern muss dringend geholfen werden. Bitte helfen Sie den Opfern des Taifuns Haiyan mit ihrer Spende!“, so der Appell von Global-Care. Damit könne man helfen, einige der unzähligen Tränen zu trocknen.

Hilfe dringend nötig

Zunächst werde Global-Care über die Helfer vor Ort tätig. Doch werden auch Mitarbeiter der Fritzlarer Hilfsorganisation in das Katastrophengebiet reisen, um dort tätig zu werden. Hilfe sei dringend nötig. „Mit folgenden Beträgen kann man Hoffnung vermitteln“, so Reinhard Berle:

• 35 Euro Nahrungsmittelpaket für eine Familie.

• 110 Euro Materialien für eine Notunterkunft.

Spendenkonto: Kinderhilfswerk Stiftung Global-Care, KSK Schwalm-Eder, BLZ 520 521 54, Konto 120 000 120, Verwendungszweck: 8350-010 Nothilfe Philippinen

www.kinderhilfswerk.de

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare