Evangelische Kreditgenossenschaft unterstützt Arbeit der Falkenberger Drogenhilfe

+
Der neue Traktor für das Schloss: Peter Wens, landwirtschaftlicher Mitarbeiter, Joachim Beumler von der Evangelischen Kreditgenossenschaft, Leiter der Einrichtung Axel Ohrndorf, Mitarbeiter Axel Ernke und Willi Stiel, Vorsitzender des Vereins Hoffnung für dich, mit dem neuen Traktor, vor den Holzmengen, die in der Heizung verarbeitet werden.

Falkenberg. 200 Raummeter Holz werden jedes Jahr gebraucht, um die Räume der Drogenhilfeeinrichtung Hoffnung für dich des Schlosses Falkenberg zu heizen. Diese Menge an Holz müssen aus dem Wald geholt, gespalten und geschreddert werden.

Das geht nur mit einem Traktor und da das alte Gerät der Einrichtung kaputt ging, wurde ein neuer Traktor angeschafft. Das war allerdings kein Schnäppchen: 35.000 Euro hat das Fahrzeug gekostet. Und jetzt gab es eine Spende von 2000 Euro für die Anschaffung von der Evangelischen Kreditgenossenschaft.

Der Verein Hoffnung für dich ist seit dreißig Jahren auf Schloss Falkenberg Betreiber der Einrichtung, die jungen Männern hilft von den Drogen loszukommen und ein normales Leben zu führen. Zwölf Männer werden auf dem Hof therapiert, sechs leben im betreuten Wohnen. Die Einrichtung betreibt auch ein Mutter-Kind-Haus, sechs Mütter und acht Kinder finden dort Platz.

Die Investition der großen Holzhackschnitzelanlage brachte vor acht Jahren weitere Arbeitsmöglichkeiten für die jungen Männer, die während ihres Aufenthaltes auf dem Hof in der Landwirtschaft, der Hauswirtschaft oder bei dem Erhalt der Gebäude mitarbeiten, um wieder Struktur in ihren Alltag zu bekommen. 100 000 Euro wurden 2005 für die neue Heizanlage investiert, die die alten Gemäuer wärmt. „Die haben sich aber schon amortisiert“, sagte Willi Stiel, Vorsitzender des Vereins. Das Holz ist günstig und stammt zum großen Teil von Resten aus dem Waldbau oder von der Gemeinde.

25 Mitarbeiter sind für die Therapie und Versorgung der Klienten verantwortlich oder arbeiten im landwirtschaftlichen Betrieb. Viele leben mit auf dem Hof und sind so immer nah an den Klienten. Das ist Teil des Konzeptes der christlich orientierten Einrichtung, erklärt Axel Ohrndorf, Leiter der Einrichtung.

Die Betroffenen sind meist junge Männer – ab dem 18. Lebensjahr können sie dort therapiert werden. Im Durchschnitt bleiben sie ein Jahr. „Der Entzug ist immer ist ein harter Weg. Die Erfolgsquote liegt bei uns bei 30 Prozent.“ Der Verein freue sich über Spenden, der Erhalt des Schlosses ist teuer, sagte Ohrndorf. Joachim Beumler, Regionaldirektor der evangelischen Kreditgenossenschaft, überbrachte die Spende.

Termin: Am Donnerstag, 25. April, findet eine Lesung im Atelier, Hof Falkenberg, statt. Der Erfolgsautor Titus Müller kommt zu einer Lesung. Beginn ist um 19.30 Uhr. Der Eintritt ist frei, Spenden werden gern angenommen. Info-Tel. 0 56 83/99 80-0 mail: hfd@hoffnung-fuer-dich.de

Von Christine Thiery

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare