Ein Tramper mit Smartphone: Ink und Ludwig Emil Grimm in der Kunsthalle

Auf den ersten Blick sehen die Porträts aus wie Fotos: Heinrich Opper schaute mit der Lupe genau hin. Rechts die Künstlerin Ingrid Sonntag-Ramirez Ponce. Foto: Ebers

Willingshausen. In der Willingshäuser Kunsthalle hat eine neue Ausstellungsreihe gestartet. Zu sehen sind Arbeiten der Künstlerin Ingrid Sonntag-Ramirez Ponce, kurz Ink.

Die in Alsfeld geborene Künstlerin hat sich das Ziel gesetzt, mit Zeichnungen und Radierungen Menschen möglichst realistisch darzustellen. Sie wurde unter anderem 2011 mit dem St. Leopold Friedenspreis für humanitäres Engagement in der Kunst ausgezeichnet.

Zu sehen sind außerdem Blätter – fast alles Originale – von Ludwig Emil Grimm (1790 bis 1863). Die Arbeiten von beiden stehen sich in der neuen Ausstellung gegenüber.

Ink hat mit ihnen auch den Dialog aufgenommen. Unter anderem hat sie den berühmten Wanderer von Grimm umgemodelt zu einem Tramper, welcher auf dem Kunstwerk mit einem Smartphone abgebildet ist. (zjh)

Öffnungszeiten: Bis zum Sonntag, 28. Oktober, jeweils Dienstag bis Freitag von 14 bis 17 Uhr und Samstag und Sonntag zwischen 10 und 12 Uhr.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare