Trauer um Arthrose-Aktivist Fisseler

Eckhard Fisseler

Böddiger. Ein bundesweit bekannter Streiter wider die Grenzen der Schulmedizin ist am Wochenende nach längerer Krankheit gestorben: Eckhard Fisseler aus Bödddiger hatte vor zehn Jahren die Arthrose-Selbsthilfe gegründet, die heute nach eigenen Angaben zwölf Beratungsstellen in Deutschland sowie internationale Kontakte unterhält.

Fisseler wurde 74 Jahre alt. Sein Arthroseleiden hatte er nach seiner Darstellung vor 25 Jahren in den Griff bekommen, obwohl Ärzte ihm gesagt hätten, es sei nichts zu machen. Dauerhaft schmerzfrei gemacht habe ihn eine konsequente Diät unter Verzicht auf tierisches Eiweiß.

Fisseler war überzeugt, dass Arthrose auf diese Art heilbar ist und dass die Schulmedizin allzu häufig lieber künstliche Gelenke einsetze, statt sich den tieferen Ursachen der Krankheit zu widmen. Vor knapp einem Jahr antwortete der Felsberger auf die Frage unserer Zeitung, was Spezialisten zu seiner These sagen: „Wir werden einfach ignoriert und totgeschwiegen.“

Nach eingehender Beschäftigung mit Fragen der Ernährungslehre veröffentlichte Eckhard Fisseler im Jahr 2005 das Buch „Arthrose – der Weg zur Selbstheilung.“ Die Aussagen darin sind Arbeitsbasis für eine Selbsthilfegruppe, die sich an jedem 1. Dienstag im Monat in der Felsberger Gesamtschule trifft. „Wir werden die Arbeit in seinem Sinn weiterführen“, kündigten Fisselers Witwe Ingrid sowie Nachbar Burkhard Wurst an. (asz)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare