Trauer um Schwester Ancilla: Ursuline wurde in Fritzlar beerdigt

Trauer um Schwester Ancilla

Fritzlar. Die Ursulinenschule Fritzlar trauert um Schwester Ancilla Schulemann. Am vergangenen Mittwoch ist die ehemalige stellvertretende Schulleiterin im Alter von 88 Jahren gestorben. Am Montag wurde Schwester Ancilla beerdigt.

Im Jahr 1948 war sie dem Ursulinenorden beigetreten. Sie wird von Weggefährten als "Pfeiler gegen alle Erschütterungen und als Fels in der Brandung" charakterisiert.

Ihr Gottvertrauen gab ihr die Kraft, um viele Schülergenerationen zu tragen und zu halten, schreibt die Schulleitung in einem Nachruf. Kollegen sei sie immer eine wertvolle Stütze gewesen.

Schwester Ancilla hat 41 Jahre lang ihr Wissen in Biologie, Geschichte und Mathematik weitergegeben. Ein besonderes Anliegen sei ihr immer die Bewahrung der Schöpfung und der Umgang mit der Natur gewesen.

Sie päppelte flügellahme Turmfalken auf und freute sich, wenn Kraniche über Fritzlar zogen. Zu ihren Aufgaben gehörten die Versorgung aller Aquarien in der Schule an den Wochenenden und in den Ferien. Auch nach der Pensionierung kümmerte sie sich um die Fische.

Vielen Lehrern ist Schwester Ancilla als Organisationsleiterin in Erinnerung geblieben, die virtuos mit kleinen Magnettäfelchen hantierte und den komplizierten Stundenplan der Schule zusammenfügte.

Die Nonne kümmerte sich außerdem um den Hausrat und das gesamte Inventar der Fritzlarer Schule. Sie zählte und überprüfte nach dem Gebrauch jedes Messer und jede Gabel. Freie Zeit widmete sie der Schule, denn für sie war diese Teil des klösterlichen Lebens und Teil ihrer Berufung.

Im Jahr 1993 schied sie im Alter von 70 Jahren aus dem Schuldienst aus.

Historisches Detailwissen

Mit ihrem historischen Interesse fand sie im mittelalterlichen Städtchen ein reiches Betätigungsfeld. Ihr geschichtliches Detailwissen war bekannt.

Der Name Ancilla bedeutet übersetzt "Magd", und so habe die Schwester auch als Magd Gottes überzeugend gelebt, sowohl im Konvent als auch in der Schule, heißt es im Nachruf von Schulleiterin Jutta Ramisch.

Die Ordensschwester habe als stellvertretende Schulleiterin die Weiterentwicklung der Schule und das Schulleben mitgestaltet, bereichert und sich in vielfältiger Weise um die Schule verdient gemacht.

"Schwester Ancilla hat mit ihrem Wirken viele Spuren hinterlassen. Dafür danken wir ihr von ganzem Herzen", sagte Schulleiterin Jutta Ramisch gestern. (ode)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare