Fünfte Amtszeit steht bevor

Bei der feierlichen Einführung wurde Klemens Olbrich vereidigt

Neukirchen. Mit Eidesformel und Urkunde begab sich Klemens Olbrich am Donnerstagabend in seine fünfte Amtszeit als Bürgermeister von Neukirchen.

Darin ist Klemens Olbrich einer der erfahrendsten Rathauschefs im Schwalm-Eder-Kreis: Das offizielle Zeremoniell mit Verpflichtung und Vereidigung übernahm Stadtverordnetenvorsteher Willi Berg, die Urkunde überreichte der Erste Stadtrat Gerd Höfer.

Es schien fast ein Treffen unter alten Freunden zu sein; herzlich und häufig persönlich ging es zu. „Im tiefen Schwalm-Knüll-Gebiet ist der Korpsgeist gut ausgeprägt“, freute sich Olbrich über die zahlreichen Gäste.

Die Musik hat uns etwas in Bewegung gebracht“, lobte der Stadtverordentenvorsteher die flotten Rhythmen der Abordnung des Christeröder Posaunenchors. Das Akustik-Trio Aint schlug dem Bürgermeister vor, sich künftig mit dem Tim Bendzko-Song „Ich muss noch kurz die Welt retten“ zuhaus für das häufige Fernbleiben zu entschuldigen. Und selbst für einen Bürgermeister-Routinier wie Olbrich - immerhin mit 24 Jahren Amtserfahrung - gab es beim Gratulations-Parcours und in den Redebeiträgen auf launige Art und Weise noch viele gute Ratschläge, herzliche Wünsche und auch pfiffige Geschenke, wie das Wohlfühl-Körbchen von Pfarrerin Nora Dinges.

Er fühle sich gesund und fit und voller Tatendrang, versicherte Klemens Olbrich. „So stehe ich vor der neuen Amtszeit, und die will ich auch durchhalten.“

Von Sylke Grede

Fotos von der Vereidigung

Klemens Olbrich als Bürgermeister von Neukirchen vereidigt

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare