Großer Andrang beim Weindorf an der Totenkirche

Treysa. Sonnenschein und Live-Musik, dazu Wein, Sekt und Prosecco von Winzern aus dem Rheingau – das 18. Treysaer Weindorf lockte am Freitagabend Hunderte Besucher aus der Region an die Totenkirche.

Im sommerlichen und stimmungsvollen Ambiente an der Kirchenruine tummelten sich die Besucher an den Weinständen und nahmen in heiterer Runde an Tischreihen und Stehtischen Platz. Sie kosteten von Riesling, Weiß- und Spätburgunder oder tranken prickelnde Weißweinschorle.

Alle Hände voll zu tun hatten die Helfer an den Weinständen, die „Geisenheimer Mönchspfad“, „Blanc de Noir“ und „Oestricher Lenchen“ in Gläsern ausschenkten oder flaschenweise an die Wein- und Sektliebhaber verkauften. Auch Traubensaft und -schorle wurden als alkoholfreie Variante aus den edlen Rebsorten angeboten.

Treysa: Großer Andrang bei Weindorf

Während die Sonne allmählich unterging, unterhielten Müller und Freund aus Kassel die Weinfestbesucher mit Liedern der Red Hot Chili Peppers, Neil Young und anderer bekannter Interpreten. Allmählich füllte sich auch der Platz vor der Bühne.

In der Abenddämmerung betraten die Musiker der Steven Stealer Band die Bühne. Mit Klassikern der Rockgeschichte heizten sie dem Publikum ein, das zunehmend in Tanzstimmung geriet.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare