Mit Trillerpfeifen für die Gerechtigkeit

1 von 20
Knapp 500 Menschen aus dem Schwalm-Eder-Kreis demonstrierten am Dienstagnachmittag in Homberg gegen den Sozialabbau und für mehr Solidarität.
2 von 20
Knapp 500 Menschen aus dem Schwalm-Eder-Kreis demonstrierten am Dienstagnachmittag in Homberg gegen den Sozialabbau und für mehr Solidarität.
3 von 20
Knapp 500 Menschen aus dem Schwalm-Eder-Kreis demonstrierten am Dienstagnachmittag in Homberg gegen den Sozialabbau und für mehr Solidarität.
4 von 20
Knapp 500 Menschen aus dem Schwalm-Eder-Kreis demonstrierten am Dienstagnachmittag in Homberg gegen den Sozialabbau und für mehr Solidarität.
5 von 20
Knapp 500 Menschen aus dem Schwalm-Eder-Kreis demonstrierten am Dienstagnachmittag in Homberg gegen den Sozialabbau und für mehr Solidarität.
6 von 20
Knapp 500 Menschen aus dem Schwalm-Eder-Kreis demonstrierten am Dienstagnachmittag in Homberg gegen den Sozialabbau und für mehr Solidarität.
7 von 20
Knapp 500 Menschen aus dem Schwalm-Eder-Kreis demonstrierten am Dienstagnachmittag in Homberg gegen den Sozialabbau und für mehr Solidarität.
8 von 20
Knapp 500 Menschen aus dem Schwalm-Eder-Kreis demonstrierten am Dienstagnachmittag in Homberg gegen den Sozialabbau und für mehr Solidarität.

Knapp 500 Menschen aus dem Schwalm-Eder-Kreis demonstrierten am Dienstagnachmittag in Homberg gegen den Sozialabbau und für mehr Solidarität. Die Kreisverbände Melsungen, Ziegenhain und Fritzlar-Homberg des Sozialverbands VdK Hessen-Thüringen hatten ihre Mitglieder aufgerufen, sich für mehr soziale Gerechtigkeit einzusetzen. Der Sozialverband protestierte unter dem Motto gegen die wachsende Kluft zwischen Arm und Reich, die in seinen Augen verfehlte Gesundheitsreform und das Sparpaket der Regierung. Der Protestmarsch führte von der Stadthalle zum Marktplatz.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.