Neue Gesamtleitung für Frielendorfer Kindergärten

Frielendorf. Auf neuen Pfaden bewegt sich die Gemeinde Frielendorf mit ihren drei Kindergärten: Für die kommunalen Einrichtungen der Großgemeinde gibt es künftig nur noch eine Gesamtkindergartenleitung.

Sie wird sich überwiegend mit organisatorischen Aufgaben befassen. Es bleibt allerdings bei pädagogischen Leitungen als Ansprechpartner vor Ort.

Mit Start des neuen Kindergartenjahres wurde Christine Müller-Hinz, Kindergarten Lenderscheid, die Gesamtleitung übertragen, ihre Stellvertreterin ist Doris Viehmann, Kindergarten Verna. Beide sind zugleich die pädagogischen Ansprechpartnerinnen für ihre Kindergärten. Für den Kindergarten Obergrenzebach ist das weiterhin Hella Barwe.

Damit gehe es nicht um das Reduzieren von Fachkräften betonte Bürgermeister Fey. Mehrere Probleme hätten die Gemeinde zu diesem Schritt bewogen. Zum einen gebe es im Moment Schwierigkeiten geeignetes Personal zu finden, zum anderen falle es leichter, Stellenkontingente auszugleichen. Zudem sei es einfacher, Personalengpässe die durch Urlaub oder Krankheit entstehen, abzufangen.

Von der Bündelung auf Verwaltungsebene verspricht sich Fey viel: „Die drei Kindergärten wachsen so enger zusammen, werden aber ihr eigenes pädagogisches Profil behalten.“

Christine Müller-Hinz wird mit dem Volumen einer Vollzeitstelle neben ihrer Arbeit im Kindergartens Lenderscheid wöchentlich jeweils einen Tag in Obergrenzebach und Verna verbringen. Die 48-jährige Sozialpädagogin ist überzeugt von dem neuen Konzept. Sie ist sich sicher, dass es ihren Kolleginnen auch Freiräume schaffen werde: „Zeit, die den Kindern zugute kommt.“

Die drei kommunalen Kindergärten in den Frielendorfer Ortsteilen besuchen aktuell 100 Kinder. Sie werden betreut von 13 Fachkräften und vier Praktikanten. In der Kerngemeinde gibt es zudem einen Kindergarten in kirchlicher Trägerschaft.

Von Sylke Grede

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare