Trio Le Sorelle Blu spielte in der Schorbacher Steinmühle

+
Voller Einsatz: Le Sorelle Blu begeisterte das Publikum.

Schorbach. Die Kulturinitiative Kunst und Dunst Schwalm-Knüll, unterstützt vom Kulturverein Sägewerk, hatte zum Konzert von Le Sorelle Blu eingeladen.

Es waren ungewöhnliche Melodien die am Samstag aus der Steinmühle Schorbach erklangen. Das weibliche Trio aus Berlin, bestehend aus Maja von Kriegstein, Almut Schlichting sowie Britta Haas, interpretierte auf experimentelle Weise bekannte Seemannslieder. Unter dem Titel „Auf Kapernfahrt. Seemannslieder der schrägeren Sorte“ gestalteten die drei Musikerinnen einen vergnüglichen Abend unter der alten Kastanie im Mühlenhof.

Sie setzten die Lieder mit der Trompete, dem Baritonsaxofon und den Percussions um. Doch auch besondere Instrumente, wie eine große Muschel oder die Konstruktion aus Vuvuzela und Waschmaschinenrohr kamen zum Einsatz. Das Trio reizte die musikalische Bandbreite aus, um Seemannsweisen über das Meer und das Leben zum Klingen zu bringen.

Ein ums andere Mal fühlte sich der Zuhörer auf die hohe See versetzt. Das Plätschern des Mühlenbaches untermalte zusätzlich die Szenerie. Die in der Seefahrt bedeutsamen Themen wie Abenteuer, Ferne und Heimweh nach der Mutter mischten sich mit melancholischen, aber auch ironischen Untertönen.

Die Kommentare und Zwischenrufe der Sängerinnen brachten das Publikum zum Lachen. Besonders humorvoll wurden Hits wie „Junge, komm bald wieder“ oder „Das Lied vom Grog“ geschmettert.

Auf die Frage, was gerade die Faszination an Seemannsliedern für die drei Frauen ausmacht, antwortete Maja von Kriegstein: „Wir interessieren uns für die Grenze zwischen Kunst und Unterhaltungsmusik, die man durch Seemannslieder sehr gut zum Ausdruck bringen kann.“

Und warum spielen drei Musikerinnen Seemannsweisen? „Wir nehmen die Ironie gerne mit, die darin steckt, wenn Frauen Seefahrerromantik interpretieren,“ erklärte Almut Schlichting.

Nach der Vorstellung der drei Damen war das Publikum hin und weg. Zwei Zugaben wurden durch Applaus eingefordert.

Von Lisa-Marie George

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare