Spendenaktion

Trutzhainer Kirche Maria Hilf braucht dringend Hilfe

+
Modell als Spendendose: Jan Heidenreich und Olaf Marquardt haben in 30 Stunden filigraner Handarbeit ein Modell gefertigt. 

Trutzhain. Die einzige Wallfahrtskirche Nordhessens in der jüngsten Gemeinde Hessens mit ihrer gewaltigen Dachfläche – sie braucht dringend Hilfe.

Markus Heidenreich (Verwaltungsrat) und Wolfgang Scholz (Pfarrgemeinderat) sind überzeugt und zuversichtlich, dass der erforderliche Eigenanteil von 130 000 Euro zu stemmen sein wird. Für beide kann es gar nicht anders sein, denn die Superlative lassen sich für Maria Hilf noch fortsetzen. Die bedeutende Zeltkirche aus der Hand des Kasseler Architekten Josef Bieling (1919 - 1981) steht an der gleichen Stelle wie die improvisierte Barackenkirche, die gleich nach dem Krieg Anlaufstelle für mehr als 800 Katholiken im Altkreis war.

Bieling hatte 35 Kirchen neuerbaut und zahlreiche Gebäude in mehreren Bistümern wiederaufgebaut. Inzwischen hat der modernen Wallfahrtskirche Trutzhain, geweiht 1965 und denkmalgeschützt, der Zahn der Zeit mächtig zugesetzt. Wasser dringt ein, das Dach muss saniert, Verglasungen müssen erneuert werden, die Elektrik und viele Sicherheitsstandards müssen auf den Stand gebracht werden. Insgesamt wird die Runderneuerung über 1 Mio. Euro erfordern, bei der kleinen Pfarrkuratie und ihren Unterstützern bleibt ein Batzen von 130 000 Euro. Den muss man vor Ort durch Spenden als eigenen Beitrag aufbringen, daran knüpfen das Bistum, das Bonifatiuswerk und weitere Geldgeber ihre Anteile.

Dass dies gelingt, ist für Scholz und Heidenreich gesetzt. Sie finden, dass der Wallfahrtsort aus dem Ursprung des Gefangenenlagers auf jeden Fall dauerhaft erhalten und entwickelt werden muss. Das zudem einzige barrierefreie Gotteshaus im Pastoralverbund werde auch von Gästen aus der Region besucht, ganz besonders, wenn die helle Sonne verheißungsvolle Lichtspektakel durch die bleiverglasten, bunten Giebel verspricht. Hinzu kommen die Pilger auf dem Elisabethpfad. Für alle steht das Gotteshaus den ganzen Tag offen, in der warmen Jahreszeit bleiben viele über Nacht.

Noch in diesem Jahr soll mit Bauabschnitt eins begonnen werden (Dach, Verglasung). Die Spendensammlung ist angelaufen, Anschreiben werden noch rausgehen, Sponsoren angesprochen. Gesammelt wird auch schon in einem aufwendig gestalteten Miniaturmodell der Zeltkirche, das im Inneren auf Spenden wartet. Zur Pfarrkuratie Maria Hilf zählen aktuell 350 Gläubige. Maria Hilf ist die einzige Wallfahrtskirche in Nordhessen und Kulturdenkmal. Sie steht symbolträchtig für den Neuanfang und die Integration der Flüchtlinge und Heimatvertriebenen in der Schwalm und gilt auch deshalb als besonderer Ort, weil sich hier ehemalige Kriegsgegner erstmals die Hände gaben, den Versöhnungsprozess begannen.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.