Tschernobyhilfe Burghasungen

Hilfsgüter für weißrussische Region Gomel

Freude bei Ludmilla: Die Mitarbeiterin der Sozialstation sitzt an einer von zwei modernen Nähmaschinen, die die Stadtwerke Wolfhagen und das Ingenieurbüro Müller aus Wolfhagen gespendet haben. Foto: pirvat

Burghasungen. Mitglieder der Tschernobylhilfe Burghasungen sind in die weißrussische Region Gomel gefahren, um dort den Erholungsurlaub strahlengeschädigter Kinder im Wolfhager Land zu organisieren.

Gerd Appel, August Reinbold sowie Anita und Jörg Kranz lenkten den vereinseigenen Kleinbus in den fast 2000 Kilometer entfernten Landstrich. Am Aufentalt vom 6. bis 28. Juli werden sich 28 erkrankte Mädchen und Jungen beteiligen. Die Kinder werden bei Gastfamilin im Wolfhager Land und Nordhessen untergebracht sein.

Gerd Appel und seine Mitstreiter waren nicht mit leeren Händen nach Gomel efahren. Im Vorfeld hatten sie einen Hilferuf vom Kindergartens der Poliklinik der Stadt Vetka erhalten. Dort konnte seit Monaten mangels fehlender Waschmittel die Kleidung der Kinder nicht mehr gewaschen werden. Deshalb hatte Gerd Appel auch einen Spendenaufruf in unserer Zeitung gestartet, „der mit weiteren Spendern ein Riesenerfolg war und die Aktion möglich machte.“ Im Gepäck hatten die Burghasunger zudem zwei hochmoderne Nähmaschinen für die Sozialstation in Vekta.

Sie wuren gespendet von den Wolfhager Stadtwerken sowie dem Ingenieurbüro Müller in Wolfhagen. In Gomel kauften die Helfer für mehrere hundert Euro jede Menge Lebensmittel. Diese gingen an zwölf ausgesuchte und in Armut lebende Familien in den Orten Haltsch und Vekta. Jörg Kranz: „Man kann sich nicht vorstellen, unter welchen Bedingungen Menschen aufgrund des Reaktorunfalls leben müssen.“ Beeindruckt war er von einem 16-jährigen Mädchen.

Nachdem die Eltern an den Folgen des Reaktorunglücks gestorben waren, sorgte sie für sich allein und ihre vier jüngeren Geschwister.

Kleiderspenden

Für die im Juli in Burghasungen und der Region ihre Erholungsfreizeit verbringenden Kinder im Alter von acht bis 14 Jahren sucht die Tschernobylhilfe Burghasungen gut erhaltende Kinderkleidung. Die Kleidung kann abgegeben werden bei Familie Appel (05606 - 9937) in Burghasungen, Brunnenstraße 6. (zih)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare