Tunnelbaustelle: Falsche Adresse sorgte für viel Lkw-Verkehr

+
Wegweiser: Schilder weisen auf die Zufahrt zur Tunnel-Baustelle hin. Im Hintergrund sind die Container zu sehen, in denen die beteiligten Unternehmen ihre Büros unterbringen.

Zierenberg. Viel Kritik gab es bei der Bürgerversammlung zum Tunnelbau Mitte Juli. Der Grund: Viele Baustellen-Lkw fahren durch die Stadt, obwohl sie das nicht dürfen. Die Kurhessenbahn versprach, nachzubessern - dies ist nun geschehen.

„Nur wenige Lkw fahren derzeit durch den Ort“, sagt Hans-Jürgen Mlasowsky. Er wohnt am Schreckenberg und damit in unmittelbarer Nähe der Baustelle. Bis vor kurzem zählte er noch bis zu 13 Laster am Tag, jetzt ist es deutlich ruhiger geworden.

Der Grund, warum viele Lkw-Fahrer durch Zierenberg fahren, um zum Ziel zu kommen, ist bekannt: Die offizielle Adresse der Baustelle ist Dörnbergstraße 46 - 48, sagt Hans-Martin König, Leiter der Infrastruktur bei der Kurhessenbahn. Dort stehen allerdings Wohnhäuser. Allen beteiligten Unternehmen sei nun mitgeteilt worden, dass in den Navigationsgeräten Horkenhäuser Mühle 1 eingegeben werden soll, sagt König. Dann würden die Fahrzeuge über die vorgesehene Strecke geführt. Dass darauf auch entsprechende Schilder hinweisen sollten, sagt Hans-Jürgen Mlasowsky. Er sei nicht gegen den Tunnelbau, betont er, „wir wollen ja eine vernünftige Anbindung haben.“ Dennoch müssten die Straßen und Wege genutzt werden, die vorher vereinbart wurden.

Beschwerden oder Anregungen seien bislang keine gemacht worden, sagt Hans-Martin König. Eigens für Bürger-Anliegen wurde eine E-Mail-Adresse (buergerinfo@bue-zierenberg.de) eingerichtet. Bei Fragen, Beschwerden oder Anregungen können sich Bürger auch bei König melden, Tel. 0561/786-2940 oder per Mail an Hans-Martin.Koenig@deutschebahn.com.

Auf der Baustelle selbst laufe derweil alles nach Plan, sagt er. „Alles läuft reibungslos.“ Einzelne Container für das Baustellenbüro werden derzeit noch aufgestellt. Regelmäßig sind mittlerweile auch Trecker unterwegs, die die Straße wässern, damit durch die Lkw nicht zu viel Staub aufgewirbelt wird.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare