150 Jahre SC Neukirchen: 1864 wurde der Sportverein im Knüll gegründet

Turnen ist älteste Wurzel

Bernd Knauff

Neukirchen. Die Mitglieder des SC Neukirchen blicken am dritten Septemberwochenende auf ihr 150-jähriges Bestehen zurück. Dabei wurde erst 1999 der 100. Geburtstag gefeiert. Lange ging man davon aus, dass sich 1899 die ersten Turner im Knüll zusammen fanden.

 „Erst Ende der 1990er-Jahre wurde eine Tagebuch des Neukirchners Heinrich Wilhem Wiederhold, Schuhmacher und Landwirt, entdeckt, das etwas anderes beweist“, erklärt der Vorsitzende Bernd Knauff.

Das kleine, unscheinbare Büchlein wird im Heimatmuseum aufbewahrt und wurde Mitte des 19. Jahrhunderts erstellt. Es enthält folgende Mitteilung: „Sonntag, 17. September, 1864 ist der hiesige Turnverein zum ersten Mal zusammen gewesen. Er bestand aus 30 Männern.“ Knauff verdeutlicht: „Zudem war zu lesen, dass im Sommerhalbjahr im Freien, im Winter in einer Halle geturnt wurde. Turnen ist die älteste Wurzel.“

1868 erhielt der Turnverein von der Feuerwehr eine zweirädrige Feuerspritze – für alle Fälle. Der königliche Landrat des Kreises Ziegenhain verfügte 1871, dass die männliche Jugend vom zehnten bis 14. Lebensjahr verpflichtend Turnunterricht besuchen musste.

1904 eine Vereinsfahne

150 Jahre SC Neukirchen: 1864 gründete sich der Sportverein im Knüll, hier die Turner-Jugend-Gruppe von 1969 mit Altersturner Wiegand Hermann (mittlere Reihe links) und Trainer Philipp Currant (mittlere Reihe rechts). Foto/Repros: Archiv/Rose 

Auch die Vereinsfahne aus dem Jahre 1904 dokumentiere, dass die Vereinsgründung vor dem vermuteten Jahr 1899 gewesen sein müsse, erläutert Knauff. Turnen war damals aktuell: 1913 engagierten sich 72 Mitglieder im Verein, 1923 waren bereits 145 Sportler athletisch aktiv. Auf Bezirksturnfesten 1925, 29 und 31 stellten die Sportler ihr Könnenunter Beweis.Beim Deutschen Turnfest 1938 in Breslau trug Wiegand Herrmann, Vater des Ehrenmitglieds Valentin Herrmann, die Vereinsfahne im Festzug und nahm auch selbst an den Wettkämpfen teil. Lehrer Georg Thiel trainierte die Turner, er war 1947 Fachwart für Turnen und Schwimmen. Ihm folgten Charlotte Petersen und Wiegand Herrmann.

1969 übernahm Dody Hahn die Abteilung. „Als Abteilungsleiterin, Übungsleiterin und Prüferin für das Sportabzeichen ist sie quasi die Inge Meysel des SCN - ein Evergreen und auch mit 76 Jahren noch mit Herz, Leib und Seele dem Turnen verbunden“, sagt der Vorsitzende. Besonders engagierten sich auch Philipp Currant sowie Inge, Hans und Gerrit Noll.

Viele Fußballer

Bis heute sind die Turner, aber auch die Fußballer die Aushängeschilder im SC Neukirchen: „Wir haben 223 Aktive im Fußball und 218 in der Sparte Turnen, davon 191 Jugendliche“, sagt Bernd Knauff. Mit 592 Mitgliedern sei der Verein gut aufgestellt. Zusätzliche Sparten sind Leichtathletik, Tischtennis und die aktuell sehr erfolgreiche Triathlon-Gruppe. Sportstätten seien mit der Großsporthalle und dem Stadion vorhanden. „Aktuell gibt es wieder eine neue Nutzungsvereinbarung mit der Stadt. Der größte Sponsor ist der Kreis, der uns die Halle kostenlos zur Verfügung stellt.“ 

Von Sandra Rose

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare