Überfall auf Pfarrer: 10.000 Euro für Hinweise auf die Täter

Flieden/Fulda. Nach dem brutalen Überfall auf den Geistlichen aus Niedenstein (Schwalm-Eder-Kreis)  im osthessischen Flieden hat das Bistum Fulda eine Belohnung von 10.000 Euro ausgesetzt.

Lesen Sie auch:

- Entsetzen: Maskierte verprügeln Pfarrer aus Niedenstein mit Schaufel

Von den Räubern fehlt noch jede Spur, wie die Polizei am Donnerstag weiter berichtete. Es seien aber mehrere Hinweise eingegangen.

Drei Einbrecher hatten in der Nacht zum Mittwoch einen Pfarrer in seinem Haus mit einer Schaufel krankenhausreif geschlagen und ausgeraubt. Gefesselt und bedroht wurde auch ein 31 Jahre alter Kaplan, der ebenfalls in dem Haus wohnt.

Aus dem Tresor stahlen die Täter mehrere tausend Euro. Bei dem erbeuteten Geld handelt es sich nach Polizeiangaben zum größten Teil um Spenden der Kirchengemeinde. Der Rest gehörte dem Pfarrer.

In das Haus war bereits mehrfach eingebrochen worden. Ob es einen Zusammenhang gibt, war aber zunächst noch unklar. Die Ermittler gehen davon aus, dass sich die Einbrecher vor allem bereichern wollten.

Das Bistum Fulda hatte nach der Tat erschrocken reagiert und sie als „einen hinterhältigen und brutalen Überfall“ bezeichnet. Der Pfarrer sei wieder zu Hause, es gehe ihm den Umständen entsprechend gut. (dpa/lhe)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare