Gemeinsame Ausbildung von DLRG, Feuerwehr und DRK im Terranobad in Gudensberg

Mit Überlebensanzug ins Schwimmbad

Erklärung an Land: Mitglieder von DLRG, Feuerwehr und DRK Gudensberg übten gemeinsam. Foto: nh

Gudensberg. Die Gudensberger Rettungsorganisationen arbeiten eng zusammen. Gemeinsame Ausbildungseinheiten, die regelmäßig stattfinden, fördern diese Zusammenarbeit.

Mark Schütz, Einsatzleiter der DLRG Gudensberg organisierte jüngst ein Training im Terranobad. Er und sein Team von Rettungsschwimmern hatten verschiedene Stationen vorbereitet.

Bei einer Station wurde auf die Besonderheiten der Strömungsrettung eingegangen. Die Spezialausrüstung eines Strömungsretters wurde erklärt, und die Ausbildungsteilnehmer konnten die Ausrüstung ausprobieren. Die Rettung wurde mit Hilfe eines Wurfsackes simuliert.

Mit Kleidern ab ins Wasser

Bei der Station „Mit Kleidern schwimmen“ erfuhren die Teilnehmer, dass Kleidung unter Wasser genauso leicht wie trockene Kleidung über Wasser ist. Durch den Auftrieb im Wasser wirkt sie für den Schwimmer sogar noch leichter. Die beste Schwimmtechnik in Kleidern ist das Brustschwimmen, denn hierbei ist die Kleidung ständig unter Wasser und belastet daher nicht durch die Schwere, die durch nasse Kleidung über dem Wasser entsteht. Es kommt durch die Kleidung lediglich zu einem gesteigerten Reibungswiderstand beim Anziehen der Beine und Vorstrecken der Arme. Weiterhin wurde geübt, wie die verschiedenen Rettungsgeräte bei der Wasserrettung einzusetzen sind. Auch die Funktion eines Überlebensanzuges, der überwiegend bei der Eisrettung eingesetzt wird, wurde gezeigt und die Teilnehmer probierten den Anzug im Wasser des Terranobades aus. Darüber hinaus wurden in einer weiteren Station die Einsatzmöglichkeiten der Wärmebildkamera bei der Suche von Vermissten unter Wasser getestet. Im Anschluss an die Ausbildung fand noch ein lockeres Beisammensein statt. Dabei wurde vereinbart, künftig für die Jugendbetreuer der Feuerwehr und es DRK einen Rettungsschwimmkurs anzubieten. (red)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare