Nachfolgerin wird Christine Scholz

Ulrike Keß verlässt das Fritzlarer Stadtmarketing

+
Abschied und Neubeginn: Ulrike Keß (2. von rechts) verlässt das Fritzlarer Stadtmarketing. Neue Geschäftsführerin wird Christine Scholz. Mit auf dem Bild der Vorsitzende des Stadtmarketing-Vereins, Jürgen Draude (links) und Karl Lambert.

Fritzlar. Wechsel an der Spitze des Fritzlarer Stadtmarketings: Geschäftsführerin Ulrike Keß hat gekündigt, um sich beruflich neu zu orientieren. Ihre Nachfolgerin wird Christine Scholz.

Sie werde voraussichtlich in der Region bleiben, so Keß, die noch bis zum 30. September dem Stadtmarketing erhalten bleibt. Seit 2009 arbeitet Keß beim Stadtmarketing, sei 2011 ist sie die Geschäftsführerin. Ihre Arbeit habe ihr immer sehr am Herzen gelegen und sie fühle sich Fritzlar verbunden, so Keß. Doch jetzt sei die Zeit, um noch einmal umzusatteln, sagt Keß, die künftig nicht mehr im Bereich Stadtmarketing arbeiten werde. Was genau sie aber machen wird, ließ sie offen.

Die Zusammenarbeit mit Ulrike Keß sei hervorragend gewesen, sagt der Vorsitzende des Stadtmarketing-Vereins, Jürgen Draude. Die 51-Jährige habe viele Dinge entwickelt und vorangetrieben, betonte er. So etwa sei durch ihr Engagement eine sehr gute Zusammenarbeit der Vereine mit dem Stadtmarketing entstanden. Außerdem sei während ihrer Zeit als Geschäftsführerin der Tourismus nach vorne gebracht worden. „Wir haben jetzt mehr Tagestouristen“, so Draude. „Sie war sehr aktiv, eine treibende Kraft und Verbindungsglied“, so der stellvertretende Vorsitzende, Karl Lambert. „Es geht nur gemeinsam. Nur so kann man die Stadt voran bringen“, betonte Keß. Sie sehe das Stadtmarketing aus als Koordinationsstelle und Entwicklungsagentur. In die Fußstapfen von Keß will Christine Scholz treten. „Ich möchte aber auch für Neues offen sein“, sagt sie. Einen Schwerpunkt werde sie im betriebswirtschaftlichen Bereich setzen. „Ich werde aber nicht hinterm Schreibtisch verschwinden“, betont sie. „Im Stadtmarketing-Verein wird ein großes finanzielles Volumen verwaltet und es ist wichtig, dass der Verein weiterhin auf gesunden Füßen steht“, so Draude. Keiner ihrer Vorgänger habe eigens eine Marketing-Ausbildung gehabt.

Christine Scholz ist verheiratet, hat zwei erwachsene Töchter und einen Enkel. Mit ihrem Mann, der bei der Bundeswehr in Fritzlar arbeitet, lebt sie in Neustadt-Mengsberg. Zuletzt arbeitete sie als Leiterin der Verwaltung und des Rechnungswesens eines mittelständischen Unternehmens. Und ihr geht es ähnlich wie Ulrike Keß: Auch Scholz will beruflich etwas Neues beginnen. An Fritzlar reize sie besonders das Flair der Stadt. „Es begeistert mich, wie die Menschen zu ihrer Stadt stehen und ich bin gespannt auf die Arbeit.“

Ab August wird die 47-Jährire bereits im Stadtmarketing eingearbeitet. „Es gibt keine Missstimmung und es ist ein harmonischer Übergang“, sagt Draude.

Von Maja Yüce

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare