Kosten für die Sanierung überprüfen

Umbau des DGH in Schorbach steht auf der Kippe

+
Sanierungsbedürftig: Das DGH in Schorbach soll im Zuge der Dorferneuerung energetisch überholt werden. 300 000 Euro soll der Umbau kosten.

Schorbach. Erneut kommt die Dorferneuerung in Schorbach ins Stocken. Diesmal steht die Sanierung des Dorfgemeinschaftshauses auf der Kippe. Die Kommunalaufsicht des Landkreises verlangte eine Überprüfung der Arbeiten. Ob und in welchem Umfang dort nun saniert wird, ist unklar.

Hintergrund: Aufgrund des Minus im Ottrauer Haushalt von 160.000 Euro lässt die Kommunalaufsicht freiwillige Leitungen der Gemeinde überprüfen. Dies trifft auf die Sanierung des DGH zu. Bürgermeister Norbert Miltz hatte in einem Schreiben die Fraktionen zu einer Stellungnahme aufgefordert.

Ortsvorsteher Jürgen Kurz hatte am Freitag zu einer Informationsveranstaltung eingeladen. Er sah dies als notwendig für eine bürgernahe Politik an. 30 Schorbacher waren gekommen. Der Tenor war laut Ortsvorsteher: Die Schorbacher stehen hinter ihrem Dorfgemeinschaftshaus. „Wir haben sonst nichts mehr im Ort“, betonte Kurz.

300.000 Euro sind im aktuellen Haushalt für das DGH eingestellt. 175.000 Euro bekommt die Gemeinde an Fördermitteln des Landes hinzu. Doch in diesem Jahr beginnen die Arbeiten nicht mehr. Die Sanierungskosten werden zunächst in den Haushalt 2014 überstellt. Das 125 Quadratmeter große DGH soll energetisch auf Vordermann gebracht werden: neue Fenster und neue Dämmung. Eine Trennwand soll den großen Saal unterteilen.

Die Gemeinde muss nun gegenüber der Kommunalaufsicht erklären, warum das DGH für Ottrau vonnöten ist. Dabei sind nicht nur die Sanierungskosten wichtig, sondern auch das Geld, das in den kommenden Jahren für das DGH ausgegeben werden muss. „Ich stehe weiterhin hinter der Dorferneuerung und dem Schorbacher DGH“, betonte der Bürgermeister.

Karin Burk, Sachbearbeiterin beim Landkreis für die Schorbacher Dorferneuerung, hat eine derartige Zuspitzung noch nicht erlebt. Bisher sei mit finanzschwachen Gemeinden immer eine Lösung gefunden worden, solch eine Sanierung in kleinen Schritten weiterzuführen.

Es ist nicht das erste Mal, dass die Dorferneuerung ins Stocken gerät. Nach Diskussionen im Ottrauer Parlament

um einen Sperrvermerk auf Geld, das für die Sanierung des Spielplatzes am DGH nötig war, hatten sich die Arbeiten verzögert und neun Helfer den Arbeitskreis verlassen.

Von Claudia Schittelkopp

Mehr in der gedruckten Donnerstagausgabe

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare