Privatleute können aus dem Dorferneuerungs-Programm bis zu 45 000 Euro erhalten

Für Umbauten gibt es Geld

Große Pläne: Um die Dorferneuerung ging es bei einer Veranstaltung im Dorfgemeinschaftshaus in Lohne. Foto: Eberlein

Fritzlar. Bis zu 45 000 Euro Zuschuss können Bauherren aus den Fritzlarer Stadtteilen für Umbauten an privaten Gebäuden erhalten. Voraussetzung ist, dass ihr Haus im Fördergebiet der Dorferneuerung liegt. Zu erfahren ist das beim Architekturbüro von Sascha Hofmann und Thomas Volke, wo die Interessenten auch beraten werden.

Um die Dorferneuerung und das „Integrierte Kommunale Entwicklungskonzept“ (IKEK) ging es jetzt in einer Informationsveranstaltung im Dorfgemeinschaftshaus Lohne. „Modern und historisch, dörflich und städtisch – Leben und Wohnen in Fritzlar“, lautet das Leitmotiv des IKEK.

Das Konzept, an dem seit vergangenem Jahr gearbeitet wurde, soll dafür sorgen, dass die Dörfer ihren typischen Charme im Erscheinungsbild behalten. Dorferneuerung bedeute nicht, Altes zu entfernen und Neues zu schaffen, vielmehr solle beides in Einklang gebracht werden.

Für kommunale Projekte sind Investitionen in Höhe von 1,5 Millionen Euro eingeplant. 75 Prozent gibt das Land Hessen als Zuschuss. Unter anderem geht es um Dorfgemeinschaftshäuser, eine Mountainbike-Strecke und den Internetauftritt (siehe Kasten rechts).

Für private Vorhaben gebe es keine Obergrenze, sagte Eva Claas von der Wirtschaftsförderung des Schwalm-Eder-Kreises. Allerdings gibt es eine Untergrenze von 7500 Euro.

• Kontakt: Architekturbüro E4 in Wehren, Tel. 0 56 22/ 91 55 09 www.architekten-e4.de

Von Christl Eberlein

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare