Zweieinhalb Stunden Sperrung und Stau

Unfall mit drei Fahrzeugen: Behinderungen auf der A7 in Richtung Süden

Melsungen. Auf der A 7 ist es am Donnerstag um 7.10 Uhr an der Ausfahrt nach Melsungen zu einem Auffahrunfall gekommen. Laut Polizeiangaben seien drei Autos auf der rechten Spur ineinander gefahren.

Die Unfallbeteiligten, die alle aus Thüringen stammen, blieben unverletzt.

Die an der Unfallstelle eingesetzten Beamten der Autobahnpolizei Baunatal berichteten, dass der an der Spitze des Dreigespanns fahrende 31-Jährige aus Nordhausen die Ausfahrt nach Melsungen nehmen wollte. Er bremste daher in der Baustelle den Wagen stark ab.

Der dahinter fahrende Schwobfelder (48) verringerte das Tempo ebenfalls erheblich. Das bemerkte der an dritter Position fahrende 27-Jährige aus Ferna zu spät, so die Polizei. Er sei auf den Wagen des 48-Jährigen aufgefahren, der in das Auto des Nordhauseners geschoben wurde.

Wegen der Bergungsmaßnahmen war die A 7 zeitweise nur einspurig befahrbar. Der Verkehr staute sich auf sieben Kilometern bis zum Rastplatz Markwald zurück. Nachdem die Unfallstelle geräumt war, kam es noch bis 9.35 Uhr zu zähfließendem Verkehr in Richtung Süden. Die drei Autofahrer aus Thüringen wurden nicht verletzt. Es entstand jedoch ein Schaden von 24 500 Euro an den drei Fahrzeugen, schätzt die Polizei. (jap)

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare