Beifahrer schwer verletzt

Unfall mit drei Sattelzügen auf der A7: 200.000 Euro Schaden

Auf der A 7 bei Knüllwald-Völkershain kam es am Donnerstagnachmittag zu einem schweren Unfall, in den drei Sattelzüge verwickelt waren. Nach Angaben der Autobahnpolizei Bad Hersfeld entstand ein Schaden von 200 000 Euro. Ein Kind wurde schwer verletzt. Foto: TVnews Hessen

Knüllwald. Zu einem schweren Verkehrsunfall, in den drei Sattelzüge verwickelt waren, kam es am Donnerstagmittag gegen 14 Uhr auf der A7 zwischen Bad Hersfeld West und Homberg in Fahrtrichtung Norden.

Ein Beifahrer, das im Führerhaus eines der Lkw gesessen hatte, wurde leicht verletzt. Er kam ins Krankenhaus nach Melsungen. Der Schaden beläuft sich nach Angaben der Autobahnpolizei Bad Hersfeld auf 200.000 Euro.

Im Bereich einer Tagesbaustelle, an der ein Überholverbot für Lastwagen eingerichtet war, fuhren ein Lastwagen aus Hamburg, eine mit zwei Personen besetzte Zugmaschine, die gerade vom Werk nagelneu abgeholt worden war, aus Niedersachsen sowie ein Lkw aus Spanien hintereinander das Gefällstück in Höhe der Betriebsabfahrt Völkershain hinunter. Der linke von drei Fahrstreifen war gesperrt.

Trotz des Überholverbotes in der Baustelle überholte der Fahrer eines Sattelzuges mit seinem Fahrzeug alle drei Lkw und scherte auf den rechten Fahrstreifen ein. Zwei der Lkw-Fahrer konnten noch bremsen, dem dritten gelang das nicht mehr. Es kam zu einem Auffahrunfall. Dabei wurde der Beifahrer einer der Zugmaschinen verletzt. Aus dem Tank der Zugmaschine liefen etwa 250 Liter Dieselkraftstoff ins Erdreich und die Kanalisation.

Der Mann, der überholt hatte, setzte seine Fahrt fort. Er konnte nach Angaben der Polizei jedoch ermittelt werden.

Aufgrund des sehr starken Verkehrs staute sich der Verkehr über mehr als zehn Kilometer bis weit über Bad Hersfeld West hinaus. (ytv/hro)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion