Lesung: Autorin Ines Thorn stellte ihren historischen Roman Teufelsmond vor

Unheimliches Treiben im Knüll

Geschichte mit Bezug zur Region Knüll: Autorin Ines Thorn las am Freitagabend in Neukirchen aus ihrem historischen Roman Teufelsmond vor. Foto: Heist

Neukirchen. Untote, die im Knüllwald ihr Unwesen treiben sollen, zogen am Freitagabend die Besucher des Buchladens „fast am Markt“ in Neukirchen in ihren Bann. Rund 50 begeisterte Leser waren zur Lesung von Autorin Ines Thorn gekommen. Zwischen prall gefüllten Regalen mit allerlei literarischen Werken sitzend, blickten sie in der gemütlichen Atmosphäre des Buchladens bei einem Gläschen Wein einem verheißungsvollen literarischen Vortrag entgegen.

Spannung und Faszination verhieß bereits der Titel. „Teufelsmond“ heißt der im März erschienene historische Roman der gebürtigen Leipzigerin, mit dem sie es vermochte, das Publikum rasch für sich zu begeistern.

Bereits die ersten Zeilen ließen die Zuhörer gebannt aufhorchen. Angesiedelt ist die Geschichte des Buches in Nordhessen. Im Jahre 1536 wird ein Pater als Exorzist in den Knüll gesandt. Um das Dorf Alwerode herum soll das Böse regieren. Eine 16-jährige Ausreißerin schließt sich dem Pater an. Gemeinsam betreten sie eine Welt, in der Aberglaube und Tod regieren, und in der es schwer fällt, den Dingen auf den Grund zu gehen.

Witz und Charme

Mit Witz und Charme berichtete Thorn auch aus ihrem Leben als Schriftstellerin und verriet dabei Wissenswertes über spätmittelalterliche Bräuche, medizinischen Kannibalismus, Räucherungen und Raunächte, die Zeit der Toten und Geister. Sie liebe es, zu recherchieren, erklärte die Autorin. Man käme raus. Schreiben sei dagegen einsam.

Die Familie ihres Mannes habe Wurzeln in der Region Knüll, so sei sie auf den Handlungsort Olberode (im Buch Alwerode genannt) und die Thematik von „Teufelsmond“ gekommen. (zhk)

Teufelsmond, historischer Roman, Wunderlich (Hardcover), 384 Seiten, 16,95 Euro.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare