Orte im Schwalm-Eder-Kreis haben bei "Unser Dorf hat Zukunft" gewonnen

Oberurff. Die Entscheidung ist gefallen: Beim Wettbewerb "Unser Dorf hat Zukunft" haben sich Oberurff-Schiffelborn und Willingshausen-Zella als Siegerdörfer durchgesetzt. Das Miteinander war der Trumpf, mit dem die Orte bei der Kommission punkteten.

Eine intakte Dorfgemeinschaft war auch für Tatjana Queckbörner aus Beuern ausschlaggebend. Mit zehn Mitstreitern vertrat sie, im roten Poloshirt, ihr Dorf beim Festakt in der Cafeteria der Jugenddorf Christophorusschule. Sie hatten im zweiten Anlauf den dritten Platz erreicht.

Mit 21 von insgesamt 137 teilnehmenden Dörfern habe der Schwalm-Eder-Kreis hessenweit wieder an der Spitze gestanden, sagte Landrat Frank Martin Neupärtl. 18 Orts- und Stadtteile hätten sich für den Sonderwettbewerb "Demografie gestalten - Vitale Orte 2020" angemeldet und mit ihren Projekten demonstriert, wie sie mit dem demografischen Wandel umgehen.

Andrea Nagel, beim Landkreis zuständig für die Dorferneuerung, übernahm die Siegerehrung: Mit 74,33 Punkten belegte Oberurff-Schiffelborn den ersten Platz. Überzeugt haben der Jugendraum, die hohe Eigenleistung beim Umbau des DGH und gemeinsame Aktivitäten. Ortsvorsteher Karl Wilhelm Losekamp lobte neben den schönen historischen Gebäuden und den Parkanlagen auch die Dorfprojekte. Mit 73 Punkten folgte Spangenberg-Mörshausen. Oberaula-Hausen erreichte mit 71 Punkten Rang drei. In der zweiten Gruppe setzte sich Willingshausen-Zella mit 75 Punkten durch. Sie überzeugten mit einem Energie- und Leerstandskataster, mit Projekten zu erneuerbaren Energien, Dorfaktivitäten und hoher Eigenleistung. Besonders ist das Sicherungskonzept der Burschenschaft, bei dem ältere auf die Minderjährigen aufpassen. Auch der Erhalt der Mundart und Tracht wurde gewürdigt. Mit 71,6 Punkten folgt Schwalmstadt-Frankenhain und mit 71,33 Punkten Borken-Großenenglis und Felsberg-Beuern.

Den Sonderwettbewerb gewannen Melsungen-Günsterode mit dem Projekt "Sport-/Kommunikationszentrum für Jung und Alt" und Melsungen-Röhrenfurth mit dem Familiendorf Röhrenfurth, bei dem Kindergarten und Schule gemeinsam ein ganztägiges Betreuungsangebot anbieten. Felsberg-Neuenbrunslar überzeugte mit dem Familienhaus Neuenbrunslar. Knüllwald-Hausen wurde für seinen Spielplatz prämiert.

Zur Unterhaltung trugen das Saxophonensemble, Lilly Wiegand am Klavier und der gemischte Chor Oberurff-Schiffelborn bei.

Von Helga Hebeler

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare