Ursula Warmke stellt Zeichnungen in Ziegenhain aus

+
Rundgang: Direktor Dirk Siemon freut sich zusammen mit Künstlerin Ursula Warmke über die vielfältige Bilderschau.

Schwalmstadt/Frielendorf. Gezeichnet hat Ursula Warmke schon immer: „Wie ich dazu kam, weiß ich nicht. Es hat mir einfach Spaß gemacht“, sagt die 84-Jährige aus Frielendorf. 30 Zeichnungen sind in den kommenden drei Wochen in der Kreissparkasse in Ziegenhain zu sehen.

Sie zeigen eindrucksvolle und detailgenaue Stadt- und Landansichten aus der Region. Der Titel: Da, wo wir zuhause sind.

„Alte Gebäude und Winkel haben mich gereizt“, erklärt Ursula Warmke. Entstanden sind die Zeichnungen mit spitzer Feder und Tusche – zum Teil aquarelliert. Spannende Akzente hat die Frielendorferin durch eine besondere Technik, das Lavieren, erreicht: „Man trägt mit Tusche und Wasser die Schatten auf“, verdeutlicht die Künstlerin.

Der Verständnis für Malerei lernte sie in Willingshausen, beim Ehepaar Heinemann und in vielen Malkursen. Und so sind ihr zwei Techniken besonders lieb geworden: Das Zeichnen und das Malen mit Öl. Während die Ölbilder überwiegend im Freien entstehen, verfeinert sie die Zeichnungen im eigenen Atelier. „Wenn ich etwas entdecke, mache ich mir eine kleine Skizze und fotografiere – damit ich Licht und Farbe festhalte“, erklärt die Frielendorferin.

Dass Licht, Farbe und Details stimmen und wirken, hat auch der Direktor der Kreissparkasse Dirk Siemon erlebt: „Man denkt bei Ursula Warmkes Bildern an Heimat. Und an Erinnerungen“, sagte er. Umso schöner sei es, dass sich die Besucher diese Werke auch nach Hause holen könnten, denn alle Bilder sind verkäuflich. Die Künstlerin hat bestimmt, dass der Erlös der Kinderkrebshilfe zugute kommt.

Dirk Siemon konnte sich schwer entscheiden – und kaufte prompt zwei Bilder für sein Büro: Die Motive des Steinernen Hauses und des Rangen-Turms. Es seien genügend rote Punkte vorhanden, um sich eines der Werke zu sichern, erklärte der Direktor.

Erlös für Kinderkrebshilfe

Die 84-Jährige liebt die Region: Dass zeichne sich nicht nur in ihren Bildern ab, sagt sie. Sie und ihr Mann Alexander richteten einst auch das Heimatmuseum in Frielendorf ein. „Und ich habe dafür ein Logo entworfen und gezeichnet“, erklärt Warmke. Das sei eine echte Puzzlearbeit gewesen. Mittlerweile male sie nur noch in Öl, erläutert die gelernte Bankkauffrau. „Die Augen machen mir bei den feinen Zeichnungen ein Strich durch die Rechnung.“ Sie freue sie sehr, die Bilder in der Kreissparkasse ausstellen zu dürfen. „Hoffentlich kommt ein bisschen Geld für die Kinderkrebshilfe zusammen.“ (zsr)

Zu sehen noch bis Freitag, 14. Juni, zu den Öffnungszeiten der Bank.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare