Vier mal 15.000 Euro Schmerzensgeld

Urteil im Missbrauchsprozess: 12 Jahre Haft für Wolfhager, dann Sicherungsverwahrung

Kassel/Wolfhagen. Im Prozess gegen einen ehemaligen Mitarbeiter des Wolfhager Rathauses wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern in 177 Fällen ist das Urteil gefallen: Er muss zwölf Jahre in Haft, danach in Sicherungsverwahrung. 

Lesen Sie auch

- Prozess wegen sexuellen Missbrauchs: Er soll nie wieder raus

- Kindesmissbrauch: Wolfhager soll zwölf Jahre in Haft, dann Sicherungsverwahrung

So lautet das Urteil gegen den ehemaligen Leiter des Einwohnermeldeamts von Wolfhagen, der über fast 20 Jahre hinweg immer wieder kleine Mädchen sexuell missbraucht hat. An vier seiner fünf Opfer muss der Angeklagte jeweils 15.000 Euro Schmerzensgeld zahlen. Mit der am Montag verkündeten Entscheidung folgte das Landgericht der Forderung der Staatsanwaltschaft.

Die Strafkammer hielt allerdings statt der 177 angeklagten Übergriffe nur 141 strafbare Missbrauchstaten für erwiesen. Auch was den Besitz kinderpornografischer Filme und Fotos anging, reduzierte das Gericht den Vorwurf: Von den 40 000 Dateien, die auf den Computern des 55-Jährigen entdeckt wurden, seien nur 2000 eindeutig als verbotene Kinderpornografie einzustufen, sagte Richter Jürgen Dreyer.

Aber: „Etliche dieser Filme sind wirklich widerwärtigster Natur.“ Zugunsten des Angeklagten wertete die Strafkammer neben seinem umfassenden Geständnis und seinen fehlenden Vorstrafen vor allem, dass er bei seinen Übergriffen keine Gewalt angewendet hatte. „Das Besondere ist die große Menge der Taten, nicht die Schwere der einzelnen Tat“, sagte Dreyer. Sexuellen Missbrauch in derartigem Umfang habe die Kammer noch nie verhandelt.

Verteidiger Ullrich Goetjes hielt acht Jahre Gefängnis für ausreichend – ohne anschließende Sicherungsverwahrung, gegen die er verfassungsrechtliche Bedenken ins Feld führte. Goetjes kündigte an, Revision gegen den Richterspruch einzulegen, will aber erst nach Vorliegen der schriftlichen Urteilsgründe entscheiden. (jft)

Bilder aus dem Landgericht

Missbrauchsprozess am Landgericht in Kassel

Audio: HNA-Gerichtsreporter über die Urteilsverkündung

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare