Verdacht auf organisierte Kriminalität

Kiloweise Drogen und 100.000 Euro: Razzia im Schwalm-Eder-Kreis

Schwalm-Eder/Erfurt. Zwei Wohnungen in Niedenstein und Edermünde waren Ziel von Durchsuchungen des Landeskriminalamtes Thüringen. Grund: Verdacht auf Drogenhandel.

Im Zuge seiner umfangreichen Ermittlungen gegen eine Gruppe mutmaßlicher Drogenhändler aus Nordhessen und Thüringen hat das Landeskriminalamt Thüringen (LKA) am Montag zwei Häuser im Landkreis durchsuchen lassen.

Beamte der Polizeidirektion Schwalm-Eder übernahmen die Aufgabe in Edermünde und Niedenstein. Ein Tatverdächtiger soll dort gewohnt haben. Weil die Ermittlungen noch laufen, gab das LKA keine näheren Informationen dazu heraus.

Bereits seit August 2016 ermittelt das Dezernat Schwere und Organisierte Kriminalität gemeinsam mit der Staatsanwaltschaft in Gera wegen des unerlaubten Handels von Betäubungsmitteln „in nicht geringer Menge“. Der Tatverdacht richtet sich gegen eine Tätergruppe aus dem Raum Thüringen/Hessen.

Professionell und konspirativ

Der Hauptverdächtige, ein 49-Jähriger, soll seit Jahren Kokain und Haschisch im zweistelligen Kilogrammbereich aus den Niederlanden eingeführt haben. Dabei ging er laut Polizei äußerst professionell und konspirativ vor.

Gegen ihn, einen weiteren 34-jährigen Tatverdächtigen sowie einen 27-jährigen Abnehmer aus Erfurt wurden Haftbefehle erlassen.

Bei zwei weiteren Verdächtigen, 33 und 43 Jahre alt, fanden Durchsuchungen statt. Insgesamt wurden 14 Wohnungen, Häuser und Gewerbeobjekte durchsucht.

Kiloweise Drogen und 100.000 Euro Bargeld

Die Beamten stellten bei den Durchsuchungen umfangreiches Beweismaterial sicher: etwa 5,5 Kilogramm Kokain, 1,8 Kilo Crystal, zwei Kilo Haschisch, sechs Kilo Marihuana sowie Bargeld in Höhe von etwa 100.000 Euro.

Gegen eine 68-jährige Familienangehörige wurde ein Verfahren wegen Geldwäsche eingeleitet. Sie soll Bargeld für den Kauf der Drogen zur Verfügung und Erlöse aus den Drogengeschäften auf ihren Konten deponiert haben.

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion