Alkoholtest ergab 3,3 Promille bei Autofahrer

Verfolgungsjagd durch Wolfhagen: 33-Jähriger durchbrach Polizeisperre

Wolfhagen. Ein beschädigter Streifenwagen, eine kaputte Straßenlaterne sowie ein Verkehrsschild und ein demolierter Privatwagen – das ist die Bilanz einer Alkoholfahrt eines 33-Jährigen in Wolfhagen.

Verletzt wurde bei der Verfolgungsjagd niemand. Die ungewöhnliche Alkoholfahrt ereignete sich am frühen Samstagmorgen. Das teile die Polizei erst am Montag mit.

Wie die Wolfhager Polizei mitteilt, begann die Fahrt kurz vor 2 Uhr. Der 33-Jährige hatte nach einem Streit die eigene Wohnung verlassen, stieg alkoholisiert in den vor der Tür stehenden Wagen eines Familienangehörigen und fuhr davon. Es wurde eine Fahndung eingeleitet und kurz nach 3 Uhr tauchte der Mann mit seinem Wagen im Wendehammer der Straße „Am Tonberg“ auf. Dort stellten die Beamten ihren Kleinbus quer auf die Fahrbahn, um den Wagen zu stoppen. Statt dessen rammte der 33-Jährige den Funkwagen und flüchtete mit erheblicher Geschwindigkeit.

Während der Verfolgung gelang es dem Streifenwagen in der Lynkerstraße aufzuschließen. Um die Fahrt auf die Bundesstraße 450 zu verhindern, touchierte die Streife den Fluchtwagen. Infolge des Anstoßes rollte dieser über eine Verkehrsinsel und Verkehrszeichen und anschließend gegen eine Straßenlaterne.

Der 33-Jährige setzte abermals zur Flucht an, wurde aber von einem Streifenwagen wiederholt touchiert und schließlich von der Fahrbahn gedrängt, am Ende eines kleinen Hanges kamen beide Fahrzeuge zum Stehen und die Beamten konnten den Flüchtigen festnehmen. Der Schaden beläuft sich auf mindestens 10.000 Euro.

Verletzt wurde bei der Verfolgungsjagd niemand. Der Atemalkoholtest, den die Beamten durchführten, ergab einen Wert von 3,3 Promille. Ein Bluttest wurde angeodnet. Der Fahrer war außerdem ohne Fahrerlaubnis unterwegs. 

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion