Verkehrskontrolle auf Alleeplatz in Ziegenhain

Ziegenhain. Großes Polizeiaufgebot am Dienstag auf dem Ziegenhainer Alleeplatz: Die Beamten hatten Verstärkung von jungen Polizisten, die zum ersten Mal in Uniform Dienst taten. Verkehrskontrolle stand auf dem Dienstplan.

In die geriet zum Beispiel auch ein älterer Herr. Sichtlich aufgeregt kramte er nach seinen Papieren. Übernervös auch seine Frau, doch die Polizisten beschwichtigen sie: „Keine Sorge, es ist alles in Ordnung. Wir wollen ihnen nichts Böses“, versucht einer der Uniformierten die Frau zu beruhigen.

Das sind die die typischen Situationen, die die 14 Polizeikommissaranwärter gestern kennen lernen sollten. „Wir sind schon angespannt und aufgeregt. Die Leute haben vor uns aber viel mehr Respekt als wir vor ihnen“, sagt Nachwuchspolizist André Laumann. Insgesamt 60 Fahrer in ihren Autos wurden herausgewunken, rollten nacheinander auf den Parkplatz. Während ein junger Beamter die eigentliche Kontrolle vornahm, behielt ein Kollege im Hintergrund den Fahrer stets im Auge, das Pfefferspray griffbereit, denn Schusswaffen haben die Jungpolizisten noch nicht. Vorsicht wird natürlich großgeschrieben. Kugelsichere Weste ist Pflicht.

Benjamin (Name geändert) kennt das Prozedere bereits. Der junge Mann fährt ein sportliches, tiefergelegtes Auto. „Ich werde immer angehalten. Bislang ist noch immer alles gut gegangen“, sagt er und gibt bereitwillig seine Papiere heraus.

Diesmal ging es nicht gut, viel zu wenig Profil auf den Reifen. Einige Verschönerung seines Autos sind zwar hübsch, aber leider nicht erlaubt. Das gab Punkte und kostete Geld. Immerhin war er angeschnallt, im Gegensatz zu 19 anderen Fahrern, die keinen Gurt trugen.

Nach der zweistündigen Übung war Ausbilder Christian Stumpf zufrieden mit der Leistung der jungen Leute. „Die Teilnehmer haben heute die Theorie gut in die Tat umgesetzt“, sagte er. Drei Jahre dauert die Ausbildung.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare