Vermeintlicher Wohnhausbrand in Körle entpuppte sich als Osterfeuer

Wagenfurth. Ein Autofahrer hatte am Ostersamstag am Ortsausgang von Wagenfurth in Richtung Grebenau einen vermeintlichen Wohnhausbrand entdeckt und die Feuerwehren alarmiert.

Der Fahrer war auf der Bundesstraße 83 zwischen Guxhagen und Körle unterwegs, als er auf der gegenüberliegenden Fuldaseite Rauch bemerkte.

Um 20.30 Uhr heulten die Sirenen in Wagenfurth, Körle und Empfershausen. Auch Einsatzkräfte aus Melsungen mit der Drehleiter und aus Guxhagen sowie der Melsunger Notarzt und ein Rettungswagen fuhren in den Körler Ortsteil. Über 50 Feuerwehrleute waren zu dem Feuer unterwegs. 

Doch als die ersten Einsatzkräfte an der gemeldeten Brandstelle in der Unteren Fuldastraße ankamen, konnte Einsatzleiter Mirco Hofmann schnell Entwarnung geben. Es handelte sich nicht um ein Schadensfeuer. Der Autofahrer hatte sich von den Flammen des Osterfeuers irritieren lassen. Am angemeldeten und genehmigten Brauchtumsfeuer feierten die Besucher fröhlich die beginnende Osternacht und den nahenden Frühling. Sie waren ganz überrascht, als plötzlich zuckende Blaulichter der Einsatzfahrzeuge und Feuerwehrleute in Einsatzkleidung am Feuer eintrafen. Die Einsatzkräfte aus Melsungen und Guxhagen konnten auf halber Strecke ihre Einsatzfahrt abbrechen und wieder umkehren. 

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © Revierfoto/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion