Mädchen wurde seit Februar vermisst

Leichnam der fünfjährigen Kaweyar aus Guxhagen in Fulda gefunden

+
Fundort an der Fulda: Hier wurde am Montag die Leiche eines Mädchens geborgen.

Jetzt ist es tragische Gewissheit: Die 5-jährige Kaweyar aus Guxhagen ist in der Fulda ertrunken. Ihr Leichnam wurde laut Polizei bei Bergshausen entdeckt.

Aktualisiert um 17.36 Uhr - Die Region hatte über Monate an ihrem Verschwinden großen Anteil genommen. Zahlreiche Hinweise erreichten die Polizei und in den Sozialen Netzwerken wurde die Nachricht geteilt.

Mit hunderten Einsatzkräften, Sonargeräten, Anwohnerbefragungen und Leichenspürhunden war nach Kaweyar gesucht worden. Ohne Erfolg bis zum vergangenen Montag. Bei den Ermittlungen durch die Wasserschutzpolizei und der Homberger Kriminalpolizei war jetzt festgestellt worden, dass sich im an einem Brückenpfeiler bei Bergshausen Treibgut angesammelt hatte. Daraufhin wurde eine erneute Suchaktion eingeleitet.

Eine rechtsmedizinische Untersuchung ist laut Polizei für Mittwoch geplant. Es gebe aber keine Anhaltspunkte, die auf ein Gewaltverbrechen hindeuteten, sagte Polizeisprecher Markus Brettschneider.

Der Tag des Verschwindens

Kaweyar wurde am 17. Februar als vermisst gemeldet. Zuletzt gesehen worden war sie auf einem Spielplatz an der Straße „Zum Ehrenhain“ in Guxhagen. Die Einsatzkräfte befürchteten, dass das Kind in die Fulda gefallen sein könnte. Gegen 15.30 Uhr hatte die Mutter das Kind aus den Augen verloren und zunächst selbst nach ihr gesucht.

Gegen 16 Uhr alarmierte sie die Polizei – 300 Rettungskräfte suchten bis in die Nacht nach Kaweyar. Auch ein Polizeihubschrauber aus dem südhessischen Egelsbach kreiste über dem Einsatzort und suchte die Gegend ab – leider vergebens.

Verzweifelte Suche nach fünfjähriger Kaweyar in Guxhagen 

Die Suche: Der Tag nach dem Verschwinden

Die Suche nach der fünfjährigen Kaweyar aus Guxhagen verlief auch am Folgetag, 18. Februar, erfolglos. Mit Booten und zwei Sonargeräten suchten das Technische Hilfswerk (THW) und die Wasserschutzpolizei fast 15 Kilometer der Fulda ab. Die stark variierende Wassertiefe machte den Rettungskräften Probleme. Ein Gewaltverbrechen schloss die Polizei bereits am Folgetag des Verschwindens der Fünfjährigen aus.

Die Suche: Nach zwei Tagen

Bei der Suche wendete sich die Polizei zwei Tage nach dem Verschwinden, 19. Februar, an die Öffentlichkeit. Außerdem gingen die Beamten in Guxhagen von Tür zu Tür, um die Anwohner zu befragen.

Nach Angaben der Polizei soll das Mädchen Autistin sein, deshalb bestand die Möglichkeit, dass sie sich versteckt. Es wurde mit Plakaten nach dem Kind gesucht. Zahlreiche Hinweise von Anwohnern gingen ein und in Sozialen Netzwerken teilten Tausende die Nachricht. Auch Reiter aus Fuldabrück machten sich auf den Weg, um Kaweyar zu suchen.

Die Suche: Nach zwei Wochen

Zweieinhalb Wochen nach dem Verschwinden fehlte weiter jede Spur von dem Kind. Die aufwendigen Suchaktionen wurden am 6. März eingestellt. Die Ermittlungen liefen jedoch weiter.

Die Suche: Nach einem Monat

Ein neuer Versuch: Leichenspürhunde wurden eingesetzt, die auf einem Boot der Wasserschutzpolizei die Fulda bei Guxhagen absuchten. Im Fokus: der Bereich zwischen Spielplatz und Autobahnbrücke. Unterstützt wurde die Suche von Tauchern der Bereitschaftspolizei. Auch diese Suchaktion blieb erfolglos.

Fundort an der Fulda: Hier wurde am Montag die Leiche eines Mädchens geborgen.

Die Suche: Nach vier Monaten

Vier Monate nach dem Verschwinden der fünfjährigen Kaweyar finden Ermittler der Kriminalpolizei Homberg und der Wasserschutzpolizei den Leichnam des Mädchens bei Berghausen in der Fulda. Treibgut hatte sie auf die Spur gebracht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion