Vermisste Rinder aus Wabern wieder aufgetaucht

+
Wieder da, aber noch scheu: Der Lohrer Bauer Reinhard Otto hat alle seine sechs Rinder wieder, aber auch mit Futter lassen sie sich derzeit noch nicht anlocken. Drei der Tiere waren eine Woche verschwunden. In einem Maisfeld fand man sie jetzt.

Wabern. Die drei Rinder, die am Sonntag vor einer Woche in Wabern-Niedermöllrich aus einer Weide ausgebrochen waren, sind wieder da. Ursprünglich waren sechs Rinder verschwunden.

Drei Tiere waren bereits am vergangenen Dienstag wieder eingefangen worden. Die drei anderen hielten sich versteckt (wir berichteten).

Bauer Reinhard Otto aus Lohre hatte täglich mit Freunden nach den Tieren Ausschau gehalten. Dabei war er sich sicher, dass sie sich irgendwo in dem Gebiet zwischen Rhünda und Lohre aufhalten müssen. Das Areal, das in Frage kam, ist auf der einen Seite durch die Eder und auf der anderen Seite durch einen Bahndamm begrenzt. Beides hätten die Tiere nicht überwinden können, meint der Landwirt.

Am Samstag entdeckte der Landwirt mit seinen Helfern dann die Tiere in einem großen Maisfeld. Da sie sehr verstört gewesen sein, habe man sie nicht einfangen können. Am Sonntag konnte der Suchtrupp die Tiere in einem Biotop ausmachen und sie schließlich langsam in Richtung ihrer Weide treiben. Alle Tiere seien, wenn auch noch ein wenig verstört, wohlauf, so der Landwirt.

Den Kühen gehe es soweit gut, berichtete Reinhard Otto. Es werde aber noch etwa drei Wochen dauern, bis sie sich wieder an Menschen gewöhnt haben. Dass gleich sechs Tiere ausbüxt seien, sei ihm noch nie passiert. (kie/nix)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare