Verspätete Kraniche über der Schwalm

Schwalmstadt. Noch immer sind kleinere Verbände von Kranichen auf ihrem Zug nach Süden zu beobachten. Nach Angaben von Vogelkundler Stefan Stübing könnten die Tiere, die am Dienstagmorgen gegen 9 Uhr über Treysa gesichtet wurden, bei Borken gerastet haben.

Das Seengebiet dort eigne sich gut zur Zwischenrast. Leider würden die Tiere dort häufig von Menschen gestört, die sie beobachten möchten, sonst würde das Areal noch besser angenommen.

Bei schlechtem Wetter müssen die Großvögel Zwischenrasten einlegen, erläuterte Stübing. Nach den milden Wintern 2006 und 2007 seien einige Kraniche in Niedersachsen (Diepholzer Moor) und Mecklenburg/Vorpommern stehen geblieben, um sich gegebenenfalls die lange Reise sparen zu können. Sie könnten aber auch jetzt noch ihre Wintergebiete in Spanien erreichen. Noch bis Weihnachten könnten Trupps unterwegs sein. Laut Stübing sei es möglich, dass Kraniche dabei im Bereich Willingshausen-Wasenberg eine Notrast einlegen. (aqu)

• Am Samstag berichten unsere Vogelexperten Heinz und Stefan Stübing in ihrer Kolumne über den Silberreiher in der Schwalm.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare