Zug überfährt Hindernisse bei Zierenberg

Verspätung durch Steine auf den Gleisen

Zierenberg. Für Verspätungen im Zugverkehr auf der Strecke von Kassel nach Korbach haben auf Gleisen platzierte Steine gesorgt. Wie ein Sprecher der Bundespolizei am Montag sagte, habe der Lokführer eines Regionalexpress am Samstag gegen 15.30 Uhr zwischen Zierenberg-Rosenthal und Zierenberg mehrere Kinder in Gleisnähe gesehen und sofort gebremst.

Er habe nicht verhindern können, dass der Zug mehrere auf die Gleise gelegte Schottersteine überfuhr.

Eine nachfolgende RegioTram sei aufgrund der Warnmeldung mit verringerter Geschwindigkeit gefahren und sei rechtzeitig vor erneut aufgelegten Steinen zum Stehen kommen. Personen seien durch den Vorfall nicht verletzt worden. Eine sofort eingesetzte Streife der Bundespolizei habe vor Ort keine Kinder mehr angetroffen. Die Bundespolizeiinspektion Kassel hat die Ermittlungen aufgenommen.

Die Polizei warnt: Durch eine Schnellbremsung werden Reisende im Zug meist überrascht. Die Gefahr, sich durch Stürze und umher fliegende Gegenstände zu verletzen, sei groß. Ferner könnten Züge durch das Überfahren von Hindernissen wie Schottersteinen entgleisen und es entstünden Schäden, die unter Umständen erst Wochen später zu Unfällen führen können. (ant) Hinweise: 0561/81616-0 und www.bundespolizei.de

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare