Tagung des BdV-Kreisverbands Wolfhagen

Vertreibung weiter ächten

Wolfhagen. An die Flucht, Vertreibung und Deportation der Deutschen aus dem Osten vor über 60 Jahren erinnerte Stefan Podlaha, Vorsitzender des Kreisverbands Wolfhagen im Bund der Vertriebenen, während des Verbandstags in Wolfhagen. Angesichts der aktuellen Flüchtlingsströme und Vertreibungen in aller Welt forderte er die internationale Ächtung von Flucht und Vertreibung.

Der BdV-Kreisverband Wolfhagen begrüße daher die Errichtung eines Dokumentationszentrums über Flucht und Vertreibung in Berlin, ebenso den Bau des Sudetendeutschen Museums in München, der nun endlich verwirklicht werde.

Neuwahlen

Bei den Neuwahlen wurde die Verbandsspitze von den Delegierten der Ortsverbände und den Delegierten der ostdeutschen Landsmannschaften im Wesentlichen bestätigt. Kreisvorsitzender bleibt weiterhin Stefan Podlaha (Zierenberg), zu stellvertretenden Kreisvorsitzenden wurden Gerhardt Stumpe und Dietrich Riebensahm (beide Zierenberg) gewählt. Neuer Kreisvermögensverwalter ist Benedikt Podlaha (Zierenberg) seine Stellvertreterin Ilse Podlaha (Dörnberg), zur Kreiskulturreferentin bestimmten die Delegierten Brigitte Gallinger (Elbenberg) und zur Schriftführerin Emmi Krüger (Wolfhagen).

Im kulturellen Teil der Veranstaltung trug die Egerländer Tanzlmusi traditionelle Volksmusik aus dem Sudetenland vor.

Zwischen den Musikstücken wurden Filmausschnitte von den Tagen der Heimat 1992 in Naumburg und 1995 in Bad Emstal sowie von der Gedenkfeier 50 Jahre Vertreibung am Wolfhager Ofenberg im Jahr 1995 gezeigt. • Ausblick: Den Tag der Heimat veranstaltet der BdV-Kreisverband Wolfhagen Sonntag, 23. Oktober, in der Gaststätte „Zum Chattenturm“ in Wolfhagen. (bic)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare