20 Kinder kamen zum Start des Lebendigen Adventskalenders in Werkel

Viel Glitzer für die Engel

Adventsfreuden: Luca Ramus (2) verzierte seine Engelsflügel mit Glitzer. Mutter Sabine half ihm dabei, die Flügel auf den Körper aus Holz zu hämmern, das konnte er noch nicht. Foto: Schittelkopp

Werkel. Fasziniert schaut der zweijährige Luca Ramus auf den beleuchteten Adventskalender, der vor der Kirche in Werkel aufgebaut ist. In seiner Hand hält er einen Lampion fest, manchmal vergisst er kurz mitzusingen.

Zum dritten Mal veranstalten die Frauen des Dorfes den Lebendigen Adventskalender. Zum 1. Dezember zogen 20 Kinder mit ihren Eltern vor den beleuchteten Kalender, dort wurde ein Ständchen gesungen. Mechthild Hofmeister begleitete die Kinder mit der Gitarre.

Überraschung im Haus

Danach spazierte die Gruppe ins Haus der Familie Gottschalk. Dort wartete eine besondere Überraschung auf die Kinder. Sie konnten aus Papierflügelchen, Styroporköpfchen und Holzkörpern kleine Engelsfiguren basteln. Gastgeberin Pia Gottschalk bewirtete die Kinderschar in ihrem Wohnzimmer. Sofort begannen sie loszubasteln. Eine Besonderheit für die Kleinen war es, die Engelsflügel mit Hammer und Nagel am Körper aus Birkenholz zu befestigen.

„Mein Vater hat extra eine Birke gefällt“, sagt Gastgeberin Pia Gottschalk. Die Bastelidee hat sie aus einer Zeitschrift. „Ich finde es schön, etwas für das Dorf und die Gemeinschaft zu tun“, sagt die Mutter. Schon im vergangenen Jahr waren die Kinder zu ihr ins Haus gekommen. Ihre beiden Söhne Malte (6 Jahre) und Ruben (3 Jahren) bastelten fleißig mit den anderen. Zum Schluss wurden die Engelsfiguren mit Golddraht und Glitzer verziert. Bunte, glitzernde Sterne verteilten sich über den gesamten Wohnzimmertisch der Gottschalks.

„Die Zeit vor Weihnachten ist immer sehr hektisch, wir möchten dabei eine gewisse Zeit innehalten“, sagt Organisatorin Mechthild Hofmeister. Jeden Tag geht die Kindergruppe des Dorfes in ein anderes Haus. „Was dort passiert, ist eine Überraschung“, sagt sie und lächelt. Die Idee für den Lebendigen Adventskalender haben die Dorffrauen aus dem Internet. „Wir müssen gut aufpassen, dass sich nichts wiederholt“, sagt Mechthild Hofmeister. Luca bastelt emsig an seinem Engelchen. Ein bisschen braucht er dabei noch die Hilfe seiner Mutter Sabine Ramus.

Von Claudia Schittelkopp

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare